Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Wasser und Gewässer auf dem Gebiet der Elbslaven

Printausgabe
EUR 39,80 EUR 37,81

E-Book
EUR 0,00

Wasser und Gewässer auf dem Gebiet der Elbslaven

Jens Potschka (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (67 KB)
Leseprobe, Datei (150 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869557079
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869557076
ISBN-13 (E-Book) 9783736937079
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 314
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 12.04.2011
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Schlagwörter Umweltgeschichte, Mittelalter, Umwelt, Semantik
Beschreibung

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, anhand einer quantitativen historisch-semantischen Analyse die Wahrnehmungs- und Deutungsmuster mittelalterlicher Autoren hinsichtlich ihrer natürlichen Umwelt herauszuarbeiten. Im Fokus standen dabei Veränderungen der Gewässer im Zuge der kulturlandschaftlichen Transformationen des hochmittelalterlichen Landesausbaus des 11. bis 13 Jahrhunderts in Ostmitteleuropa.
Die Arbeit zeigt, dass die sprachlichen Veränderungen der schriftsemantischen Felder parallel mit den politischen, kirchlichen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, rechtlichen und kulturlandschaftlichen Prozessen verliefen. Das Bevölkerungswachstum war die Grundlage für die Kultivierung von bislang nur dünn besiedelten Landschaften und für den wachsenden territorialen Anspruch der geistlichen und weltlichen Landesherren, über diese Landschaften zu herrschen. Dies führte auch zum Aufbau einer Kirchenorganisation und zum Transfer von technischen Innovationen durch die Missionsklöster. Diese Prozesse spiegeln sich in der Schriftsprache der Autoren dieser Zeiten: Es erscheinen neue Begrifflichkeiten, neue Kollokationen und neue thematische Schwerpunkte.
Die mittelalterlichen Zeitgenossen differenzierten zwischen den für sie ersichtlich anthropogen bedingten und den ihnen natürlich erscheinenden Umwelttransformationen. Waren die Transformationen auf menschliche Auslöser zurückzuführen, konnten sich rechtliche Folgen ergeben und auf Schadenersatz sowie auf Wiederherstellung des alten Zustandes geklagt werden. Dagegen konnten natürliche Umwelttransformationen (Akkumulation und Erosion von Flussufern, Zerstörung von Wassermühlen aufgrund von Hochwasser und Eisgang) niemandem zur Last gelegt werden.
Wie haben die mittelalterlichen Menschen ihr Verhältnis zur Natur wahrgenommen? Obwohl sie die Natur, speziell Fließgewässer und Unwetter, als handelnde Akteure instrumentalisierten, unterstellten sie ihnen keinen eigenen Willen. Durch das theozentrische Deutungsmuster war ihnen die Ambivalenz von gleichzeitig freundlicher und feindlicher Natur als von Gott gelenkt bewusst. Die Menschen begriffen ihre Situation als eine eingeschränkte Herrschaft über die Natur. Ihnen stand zwar ein gewisser Handlungsspielraum für eigene Aktionen zur Verfügung, doch konnte Gott die menschliche Herrschaft über die Natur jederzeit – etwa durch Extremereignisse – wieder beenden. Gerade die scheinbare Eigendynamik der Gewalten repräsentierte die Unergründlichkeit göttlichen Willens.