Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Eine vergleichende Analyse der deutschen und Yorùbá Substantivbildung

Printausgabe
EUR 27,05 EUR 25,70

E-Book
EUR 18,94

Eine vergleichende Analyse der deutschen und Yorùbá Substantivbildung

Ezekiel Oludare Olagunju (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (76 KB)
Leseprobe, Datei (170 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869555297
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869555294
ISBN-13 (E-Book) 9783736935297
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 178
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 08.02.2011
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sprachwissenschaften
Beschreibung

Dieses Buch hatte zum Ziel, die Substantivbildung des Deutsch und der Yorùbá-Sprache kontrastiv zu
vergleichen. Der Vergleich konzentriert sich auf die vier Hauptebenen der Wortbildung: Komposition,
Derivation, Konversion und Reduplikation.
Um dieses Ziel zu erreichen, wurde die Wortbildungskonstruktion (WBK) der beiden Sprachen im
Untersuchungskorpus benutzt. Die Fallbeispiele stammen aus vorhandener einschlägiger Literatur zu beiden
Sprachen. Entsprechende Fragebögen wurden an Muttersprachler der beiden Sprachen verteilt, um die
Untersuchung durchzuführen. Die Vergleichskriterien, die benutzt wurden, sind die Bestimmung eines Tertium
Comparationis.
Die Wortbildung des Substantivs im Deutschen und in Yorùbá wurde unter den Überschriften „Derivation“,
„Konversion“ und „Reduplikation“ jeweils im vierten, fünften und sechsten Kapitel erörtert. Im siebten Kapitel
wurde die semantische Analyse des Substantivs in beiden Sprachen durchgeführt, um die Beziehung zwischen
Sprache und Kultur zu thematisieren. Anschließend wurde Bilanz gezogen und auf die Berührungspunkte der
beiden Sprachen wurde ausführlich eingegangen.