Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Der Einfluss von Motivation und Selbstkonzept auf den Lernerfolg in einer CSCL-basierten beruflichen Erstausbildung

Printausgabe
EUR 59,35 EUR 56,38

E-Book
EUR 41,55

Der Einfluss von Motivation und Selbstkonzept auf den Lernerfolg in einer CSCL-basierten beruflichen Erstausbildung

Exemplarisch untersucht anhand der novellierten Ausbildungsgänge ,Kaufmann/-frau im Einzelhandel` und ,Industriekaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation Wissensmanagement` der Telekom AG

Susanne Kannenberg (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (150 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (62 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954041053
ISBN-13 (E-Book) 9783736941052
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 388
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Berlin
Erscheinungsdatum 11.02.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Pädagogik
Schlagwörter CSCL, Lernen, Berufsausbildung, Motivation, Evaluation, Erzählungswissenschaften, Empirische Sozialforschung, Allgemeine Pädagogik
Beschreibung

Virtuelle Berufsausbildungsprogramme sind im Kommen. Jedoch: Sind sie genauso effektiv wie die herkömmliche präsente duale Berufsausbildung oder müssen Auszubildende mehr Ressourcen aufwenden, um ihre Ausbildung zu absolvieren?

Die vorliegende Arbeit untersucht drei duale Berufsausbildungsgänge aus dem kaufmännischen Bereich, die unterschiedlich stark virtualisiert sind.

Kern der Untersuchung ist die Frage, ob Auszubildende in einer virtualisierten Ausbildung eine höhere Motivation und ein stabileres Selbstkonzept benötigen, um die Anforderungen zu bewältigen bzw. ob sich die Virtualisierung hinderlich auf ihre Leistung auswirkt.

Mithilfe eines komplexen triangulierten Untersuchungsdesigns werden zudem die Eignung der virtuellen Lernumgebung, die tatsächliche Nutzung und die Betreuung der Auszubildenden geprüft.

Die Ergebnisse zeigen: Die Zufriedenheit der Auszubildenden und auch ihre Leistung hängen nicht pauschal davon ab, ob ihre Ausbildung virtuell organisiert war oder präsent. Vielmehr wollen die Auszubildenden beides – in einem ausgewogenen Verhältnis.