Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Hochschulorganisation und Wissenschaftsfreiheit

Printausgabe
EUR 39,60 EUR 37,62

E-Book
EUR 27,72

Hochschulorganisation und Wissenschaftsfreiheit (Band 43)

Die aktuelle Entwicklung des Hochschulrechts im Lichte des Art. 5 Abs. 3 S.1 GG

Angela Miechielsen (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (58 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (67 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954043903
ISBN-13 (E-Book) 9783736943902
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 242
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Band 43
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort München
Erscheinungsdatum 16.04.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Hochschulorganisation, Leitbilder des Hochschulrechts, Hochschulrahmengesetz, Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG, Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre, Akademische Selbstverwaltung, Funktionale Selbstverwaltung, Grundrechtsschutz durch Organisation und Verfahren, Hochschulgesetzgebung, Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Niedersächsischen Vorschaltgesetz vom 29.05.1973, Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Brandenburgischen Hochschulgesetz vom 26.10.2004, Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Hamburgischen Hochschulgesetz vom 20.07.2010, Monokratisierung, Hochschulräte, Hochschulfinanzierung, Stiftungshochschulen, Die Fakultät als Reformobjekt, Das Bayerische Hochschulrecht, Das Baden-Württembergische Hochschulrecht, Das Nordrhein-Westfälische Hochschulrecht, Unionsrecht und Hochschulorganisation, Öffentliches Recht
Beschreibung

Seit der Jahrtausendwende unterliegen die deutschen Hochschulen einem allgemeinen hochschulpolitischen „Paradigmenwechsel“, welcher eine grundlegende Veränderung der überkommenen Strukturen zur Folge hat. Die fortschreitende Ökonomisierung und Internationalisierung lassen die Humboldt’schen Ideen, welche die Hochschulen als Stätten wissenschaftlicher Forschung und Lehre zu voller Blüte gebracht haben, überholt aussehen. Die Arbeit geht der Frage nach, welcher Art die neuen Herausforderungen für die Hochschulen sind und welche Lösungen die Rechtsordnung hierfür – vor allem unter dem Blickwinkel des Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG und unter Berücksichtigung der Vorgaben der bundesverfassungsgerichtlichen Rechtsprechung – bietet.


Rezension

"Ein großer Vorzug der Arbeit ist, dass sie nach einer historischen Einleitung und einer grundrechtsdogmatischen Erörterung nicht nur den Charakter der akademischen Selbstverwaltung als funktionale Selbstverwaltung erörtert, sondern zudem das Hochschulrecht in einer großen Breite abschreitet und dabei eine größere Auswahl aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in historischer Abfolge präsentiert. Dadurch wird die Entwicklung sehr deutlich und ist es auch leicht, die normativen Erwägungen des Gerichts zu verstehen."

Prof. Dr. Helmut Goerlich, Juristenfakultät, Universität Leipzig

Aus: Sächsische Verwaltungsblätter Heft 11/2015, S. 283