Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Einführung neuer Führungsstrukturen an Schulen

Printausgabe
EUR 39,00 EUR 37,05

E-Book
EUR 27,30

Einführung neuer Führungsstrukturen an Schulen

Eine Studie zur Personalführung an Schulen

Julia Kriesche (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (66 KB)
Vorwort, PDF (29 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (89 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954046263
ISBN-13 (E-Book) 9783736946262
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 252
mit Falttafel Ja
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 28.02.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Kulturwissenschaften
Schlagwörter Mittlere Führungsebene, erweiterte Schulleitung, Führungsstrukturen, reduzierte Führungsspannen, Personalführung, Schulentwicklung, Schulinnovation
URL zu externer Homepage http://www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/suche/fis_set.html?FId=1041504&mstn=1&ckd=no&mtz=200&facets=y&maxg=5&suche=einfach&ohneSynonyme=y&sort=jahrAb&feldname1=Freitext&feldinhalt1=978-3-95404-626-3&bool1=and&next=&prev=&nHits=1&marker=1
Beschreibung

Neue Anforderungen und Ansprüche an die Schule verändern auch das Verständnis von Personalführung im Bildungssystem. Mit zusätzlichen Führungspositionen im mittleren Management einer Schule können mehr Führungsressourcen und reduzierte Führungsspannen eröffnet werden – gute Voraussetzungen für eine optimierte Mitarbeiterführung. Aber erfüllen moderne Führungskonzepte die Reformintentionen? Welche Vorzüge erfahren Lehrkräfte durch eine erweiterte Schulleitung in Form einer mittleren Führungsebene?

Die Autorin stützt sich in ihrer empirischen Studie auf die Perspektive der Lehrkräfte an Realschulen mit und ohne mittlere Führungsebene. Sogenannte problemzentrierte Interviews über die wahrgenommene Personalführung im Schulalltag führen – bezogen auf ausgewählte Reformintention – zu ernüchternden Ergebnissen. Zweifel an einer positiven Chancen-Risiko-Bilanz der Einführung eines mittleren Managements werden verstärkt durch die Erkenntnis: Wahrgenommene Verbesserungen einer erweiterten Schulleitung werden auch von Lehrkräften an Schulen ohne mittlere Führungsebene mit den vorhandenen Leitungsstrukturen für möglich gehalten. Die Studie zeigt erneut, dass Reformvorhaben im Schulalltag mitunter andere Effekte mit sich bringen als ursprünglich intendiert und legt unter anderem nahe, die Umsetzung von Innovationen mit den Betroffenen in einem mehrstufigen Abstimmungs- und Entwicklungsprozess intensiv zu beraten.