Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

In vivo Markierung von Glykostrukturen mit Hilfe neuartiger, bioorthogonaler Azid-Alkin 1,3-dipolarer Cycloadditionen

Printausgabe
EUR 36,30 EUR 34,49

E-Book
EUR 25,41

In vivo Markierung von Glykostrukturen mit Hilfe neuartiger, bioorthogonaler Azid-Alkin 1,3-dipolarer Cycloadditionen

Judith Seltenreich (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (76 KB)
Leseprobe, PDF (360 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954047789
ISBN-13 (E-Book) 9783736947788
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 174
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Karlsruhe
Erscheinungsdatum 04.08.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Biologie
Biochemie, Molekularbiologie, Gentechnologie
Schlagwörter Intramolekular-katalysierte bioorthogonale Click-Reaktion, lumineszenter, selbst-clickender Cu(I)-Komplex, CuAAC (auf Zellen und im Zebrafisch Embryo, SPAAC
Beschreibung

Zuckerverbindungen, auch Glykanstrukturen genannt, liegen in nahezu allen lebenden Systemen vor. Sie sind genetisch nicht codierbar und lassen sich nur posttranslational modifizieren. Mit Hilfe der intramolekular-katalysierten bioorthogonalen Click-Reaktion lassen sich Glykane auf der Zelloberfläche in vivo markieren. Um die Zuckerstrukturen auf der Zelloberfläche nicht zu zerstören, müssen chemoselektive Fluorophore eingesetzt werden, die nicht von der Zelle metabolisiert werden. Dazu wurde sowohl die „strain-promoted“ Azid-Alkin Cycloaddition (SPAAC), als auch die Cu(I)-katalysierte Azid-Alkin Cycloaddition (CuAAC) eingesetzt und gegenübergestellt. Für die CuAAC wurde ein Cu(I)-Komplex eingesetzt, der in erster Linie als Emittermaterial in Organischen Leuchtdioden (OLEDs) bereits synthetisiert wurde. Erstaunlicherweise zeigte dieser lumineszente, selbst-clickende Cu(I)-Komplex keine starken zytotoxischen Effekte. Vielmehr zeichnete er sich aufgrund seiner hohen Bleichstabilität, seiner hohen Quantenausbeute und seiner geringen Inkubationszeit aus.