Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Tomographische Rekonstruktion von Gefahrstoffwolken mittels abbildender Infrarotspektroskopie

Printausgabe
EUR 25,80 EUR 24,51

E-Book
EUR 18,06

Tomographische Rekonstruktion von Gefahrstoffwolken mittels abbildender Infrarotspektroskopie

Peter Rusch (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (32 KB)
Leseprobe, Datei (1,1 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869554231
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869554235
ISBN-13 (E-Book) 9783736934238
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 154
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TU Hamburg-Harburg
Erscheinungsdatum 02.08.2010
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Allgemeine Ingenieurwissenschaften
Elektrotechnik
Beschreibung

Werden bei Chemieunfällen Gefahrstoffe freigesetzt, müssen Einsatzkräfte im Katastrophenschutz schnell Art, Menge und Ausbreitung der Stoffe feststellen. Die Methode der Fernerkundung mittels Infrarotspektroskopie erlaubt die Analyse von Gefahrstoffwolken aus großen, sicheren Entfernungen. Um eine Gefahrstoffwolke zu lokalisieren und deren Struktur zu ermitteln, ist ein Verfahren zur tomographischen Rekonstruktion der räumlichen Konzentrationsverteilung von Gaswolken entwickelt worden. Hierbei werden mittels abbildender Infrarotspektroskopie zwei Projektionen der Gefahrstoffwolke von unterschiedlichen Positionen gemessen und ausgewertet. Im ersten Schritt wird, basierend auf der für den jeweiligen Messeinsatz spezifischen Geometrie, ein diskretes Strukturmodell der Gefahrstoffwolke erstellt. Anschließend wird die Konzentration in den einzelnen diskreten Elementen des Modells ermittelt, indem die Projektionen mittels eines iterativen Rekonstruktionsalgorithmus ausgewertet werden. Die Ergebnisse beinhalten sowohl Lage, Ausdehnung und Ausbreitungsrichtung der Wolke als auch die Gefahrstoffverteilung. Die rekonstruierte Wolke kann als dreidimensionales Objekt in einem geographischen Informationssystem dargestellt werden, was Einsatzkräften im Katastrophenfall eine differenzierte Beurteilung der Gefährdungssituation ermöglicht. Das Rekonstruktionsverfahren ist im Rahmen von Feldmessungen von Industrieemissionen mit Erfolg eingesetzt worden.