Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Methodenentwicklung zur Analytik von Celluloseethern auf verschiedenen strukturellen Ebenen

Printausgabe
EUR 62,80

E-Book
EUR 43,96

Methodenentwicklung zur Analytik von Celluloseethern auf verschiedenen strukturellen Ebenen

Kristin Voiges (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (52 KB)
Leseprobe, PDF (460 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736990234
ISBN-13 (E-Book) 9783736980235
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 296
Auflage 1 Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 07.07.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Analytische Chemie
Lebensmittelchemie
Beschreibung

Celluloseether besitzen z.B. in der Lebensmittelindustrie eine große wirtschaftliche Bedeutung, da ihre Eigenschaften gut an bestimmte Anforderungen angepasst werden können. Um die Struktur-Eigenschafts-Beziehungen untersuchen zu können, wurden in dieser Arbeit bestehende Analysemethoden überprüft und optimiert sowie neue Methoden entwickelt.
Zum einen wurde die etablierte Alditolacetatmethode zur Bestimmung der mittleren Substituentenverteilung hinsichtlich Zeitersparnis, Reproduzierbarkeit und Genauigkeit ihrer Ergebnisse optimiert und die Anwendbarkeit überprüft. Zum anderen wurde die saure Hydrolyse von Methylcellulosen auf ihre Zufälligkeit, als Voraussetzung für die Oligomeranalyse mittels quantitativer Massenspektrometrie, untersucht. Hierzu wurden die einzelnen Geschwindigkeitskonstanten der Reaktion bestimmt und der Einfluss von Substituenten, Lösungsmittel und Mikrowellenheizung auf die Selektivität der Reaktion geprüft. Außerdem sollten die Heterogenitäten 1. und 2. Ordnung über eine direkte Methode entkoppelt voneinander bestimmt werden. Hierzu wurde eine Methode entwickelt, bei der mittels Ultraschall intakte reduzierende Enden generiert sowie anschließend markiert wurden und deren Oligomere nach Partialhydrolyse von den ungelabelten getrennt analysiert wurden.