Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Another brick in the wall

Printausgabe
EUR 55,80

E-Book
EUR 39,06

Another brick in the wall

Barrieren des interorganisationalen Lernens in Innovationskooperationen

Boris Plüschke (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (76 KB)
Leseprobe, PDF (170 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736991750
ISBN-13 (E-Book) 9783736981751
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 278
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 08.03.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Betriebswirtschaftslehre
Schlagwörter Technologie- und Innovationsmanagement, Interorganisationales Lernen, Kooperationsmanagement, Lernbarrieren, Theorie des kommunikativen Handelns, Actor-network theory, Unternehmenskooperation, Barriere des Nicht-Wollens, Barriere des Nicht-Wissens
Beschreibung

Innovationen gelten als Möglichkeit, die eigene Wettbewerbsposition zu sichern oder zu verbessern. Folglich wird i. d. R. angenommen, dass sie willkommen sind. Durch ihre steigende Komplexität werden Innovationen immer häufiger in Unternehmenskooperationen mit Schwerpunkt auf der gemeinsamen Wissensarbeit entwickelt. Da Kooperationen somit ein Mittel zur Hervorbringung willkommener Innovationen sind, werden zumeist ebenfalls ihre Erfolgsfaktoren untersucht.
Die vorliegende Dissertation betrachtet stattdessen Barrieren des interorganisationalen Lernens und beleuchtet aus einer soziologischen Sicht anhand eines empirischen Modells auf Basis von 256 Unternehmensauskünften die Barrieren des Nicht-Wissens und des Nicht-Wollens in ihrer Wirkung auf den kooperativen Lernvorgang.
Hierbei zeigen sich Probleme sowohl in einem regelmäßig mangelnden Verständnis für den Lernpartner respektive der Unfähigkeit, dieses herzustellen sowie in der Tatsache, dass oft nicht die Qualität der Argumente, sondern andere Faktoren über den Lernvorgang und dessen Ergebnis bestimmen. Die Studie zeigt, dass dies vor allem den eigentlichen Lernvorgang, oft aber ebenfalls den Innovationserfolg bedroht.