Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Dionysos Oriens

Printausgabe
EUR 55,80

E-Book
EUR 39,06

Dionysos Oriens

Festkultur und Polis – Die Dionysos-Kulte im Spannungsfeld religioser Rituale und gesellschaftlicher Entwicklung im archaischen Griechenland

Ralf Siegfried Ketscher (Autor)

Vorschau

Leseprobe, Datei (560 KB)
Inhaltsverzeichnis, Datei (520 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736992177
ISBN-13 (E-Book) 9783736982178
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 230
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bochum
Erscheinungsdatum 15.03.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Alte Geschichte
Schlagwörter Dionysos, Festkultur, Polis, Griechenland, Kult, Gott, Alte Geschichte, Archäologie, Philologie, Kunstgeschichte, Religionsgeschichte
Beschreibung

Die vorliegende Arbeit ermittelt den wechselseitigen Einfluss von religiösem Fest und gesellschaftlicher Entwicklung im Raum Attika und den angrenzenden Gebieten am Beispiel der Dionysos-Kulte.
Die Untersuchung geht davon aus, dass die Struktur der Gesellschaft, die von ihr gefeierten Feste und die darin verehrten Gottheiten ein Kontinuum bilden und damit Veränderungen unterlagen. Demnach stellt nicht nur die Polis eine Entwicklungsstufe der Gemeinschaft dar, sondern auch das von ihr gefeierte Fest und die Vorstellung des Gottes Dionysos. Das Werk geht von der Annahme aus, dass sich die überragende Bedeutung des Gottes Dionysos in Athen im 5. Jh. v. Chr. auf Ursachen zurückführen lässt, die genauer bestimmt werden können. Damit richtet sich das Interesse auf die Ursprünge der religiösen Verehrung dieses Gottes; der gesamten Studie liegt die Konzeption eines werdenden Gottes zugrunde. Zur Lösung dieser Aufgabe wählt der Autor einen interdisziplinären Ansatz, bei dem neben den Disziplinen der Alten Geschichte, der Archäologie und Philologie auch Kunstgeschichte und Religionsgeschichte eingebunden werden.