Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Gentoxizität von Dieselmotoremissionen bei Verbrennung von Pflanzenölen, Mineralöldiesel und deren Mischkraftstoffen

Printausgabe
EUR 28,40

E-Book
EUR 19,88

Gentoxizität von Dieselmotoremissionen bei Verbrennung von Pflanzenölen, Mineralöldiesel und deren Mischkraftstoffen (Band 17)

Jörn Bünger (Autor)

Vorschau

Leseprobe, Datei (880 KB)
Inhaltsverzeichnis, Datei (590 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736992320
ISBN-13 (E-Book) 9783736982321
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 74
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Buchreihe Fuels Joint Research Group - Interdisziplinäre Kraftstoffforschung für die Mobilität der Zukunft
Band 17
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 22.04.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Humanmedizin
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Schlagwörter Dieselmotor, Mutagenität, kanzerogen, Blends
Beschreibung

Abgase von Dieselmotoren wirken mutagen und sind als kanzerogen für den Menschen eingestuft. In den letzten Jahrzehnten wurden vermehrt alternative Dieselkraftstoffe auf Pflanzenölbasis und deren Blends mit Mineralöldieselkraftstoff (DK) eingesetzt. Daraus ergibt sich die Frage, ob bzw. in welchem Umfang auch bei der Verbrennung dieser Kraftstoffe mutagene und kanzerogene Substanzen entstehen.
Nachdem in einer vorherigen Studie (Bünger et al. 2007) die dieselmotorische Verbrennung von Rapsöl eine erhöhte Mutagenität ergeben hatte, wurde in der hier vorliegenden Arbeit die Hypothese geprüft, ob auch andere Pflanzenöle mit unterschiedlich hohem Anteil ungesättigter Fettsäuren zu erhöhter Mutagenität im Vergleich zu herkömmlichem Mineralöldieselkraftstoff führen. Darüber hinaus sollte geklärt werden, ob die Mutagenität der Pflanzenölkraftstoffe vom Anteil ungesättigter Fettsäuren bzw. der Zahl der Doppelbindungen der für die Kraftstoffherstellung verwendeten Pflanzenölfettsäuren abhängig ist.
Weiterhin wurden Blends (Kraftstoffmischungen) untersucht, weil eine Studie von Fang und McCormick (2006) bei Blends aus Biodiesel und DK eine Ausflockung der Kraftstoffmischungen mit einem Maximum bei B20 gezeigt hatte. Dies wurde der chemischen Reaktivität der Doppelbindungen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren zugeschrieben. Da auch die Mutagenität von Biodieselblends auf Rapsölbasis bei B20 erhöht war (Krahl et al. 2008), wurde untersucht, ob dieses Phänomen auch bei Blends von verschiedenen Pflanzenölen auftritt.