Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Pictures of the catastrophe and catastrophic pictures

Printausgabe
EUR 59,70

E-Book
EUR 41,79

Pictures of the catastrophe and catastrophic pictures

Through the theoretical perspectives of Günter Abel, Roland Barthes and Ulrich Baer an analysis of the pictorial production on the occasion of the 9/11 catastrophe in New York and the concept of trauma within this production, as exemplified by the “New York Times” and “Immediate Damage” archives

Oliver Mechcatie (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (79 KB)
Leseprobe, PDF (93 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736992856
ISBN-13 (E-Book) 9783736982857
Sprache Englisch
Seitenanzahl 256
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 08.07.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Kunstgeschichte
Kulturwissenschaften
Schlagwörter die Katastrophe / Bildproduktion / Trauma / Wahrnehmung / piktoriale Semantik / Fotografie / Ästhetik der Kunstproduktion / Ethnopsychoanalyse / Kitsch /
Beschreibung

Die Katastrophe von 9/11 gab den Anstoß zu einer bis dato ungeheuren fotografischen Bilderflut. Deren mediale Verarbeitung im unmittelbaren Nachhall der Ereignisse hat sich tief in das kollektive Gedächtnis eingeprägt. Die Arbeit fokussiert am Beispiel dieser ‘katastrophalen Bildproduktion’ die Widersprüche der perzeptuellen Realisierung des Bildzeichens im Kontext der piktorialen Wende, die sich für die westliche Kultur im Allgemeinen diagnostizieren lässt. In den Analysen wird nun gezeigt, wie die Verwendung der Bilder zweier Bildgruppen (in der New York Times und im Bildarchiv “here is new york”) als Trauma verwirklicht wird.

The catastrophe of 9/11 engendered a hitherto unknown immensity of photographic production. The medial processing of this production in the direct aftermath of the events deeply impacted the collective consciousness. This work focuses through the example of this ‘catastrophic pictorial production’ the contractions held within the perceptual realization of the pictorial sign in the context of the pictorial turn, which is diagnosed as taking place in the Western culture. In the analyses it is shown here how the application of the pictures of two pictorial groups (in The New York Times and the pictorial archive “here is new york”) is realized as a trauma.