Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Enantioselektive Synthese von dimeren Tetrahydroxanthenonen zum Aufbau der Dicerandrole und Phomoxanthone

Printausgabe
EUR 55,40

E-Book
EUR 38,78

Enantioselektive Synthese von dimeren Tetrahydroxanthenonen zum Aufbau der Dicerandrole und Phomoxanthone

Johannes Richard Reiner (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (610 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (130 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736993341
ISBN-13 (E-Book) 9783736983342
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 230
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 24.08.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Organische Chemie
Schlagwörter Totalsynthese, Naturstoffe, Domino-Reaktionen, Enatioselektiv, Wacker-Oxidation, Tetrahydroxanthenone, Dicerandrol, Phomoxanthon, Sharpless-Bishydroxylierung
Beschreibung

Die vorliegende Arbeit beschreibt die Entwicklung eines stereoselektiven Zugangs zu hoch funktionalisierten dimeren Tetrahydroxanthenonen. Hierbei spielen die Anwendung einer enantioselektiven Palladium katalysierten Wacker Oxidation und einer diastereoselektiven Sharpless-Bishydroxylierung eine zentrale Rolle bei dem Aufbau der Tetrahydroxanthenonstruktur. Das Tetrahydroxanthenon System stellt das Grundgerüst einer Vielzahl komplexer Naturstoffe mit hoher struktureller Diversität dar, welche eine interessante, breitgefächerte biologische Aktivität aufweisen wie zum Beispiel die Dicerandrole und Phomoxanthone. Zusätzlich wird in dieser Arbeit ein Zugang zu Derivaten des Hsp-47 Inhibitors dargestellt, welche anschließend in Kooperation mit der pharmakologischen Abteilung der Universitätsmedizin Göttingen auf ihre Fähigkeit untersucht werden, die Entwicklung von Herzmuskelzellen zu beeinflussen.