Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Rolle der Faktor-VII-aktivierenden Protease im Polytrauma bezüglich der Generierung des Anaphylatoxins C5a

Printausgabe
EUR 27,60

Rolle der Faktor-VII-aktivierenden Protease im Polytrauma bezüglich der Generierung des Anaphylatoxins C5a

Andrea Spyrantis (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (220 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736993693
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 66
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Ulm
Erscheinungsdatum 17.10.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Humanmedizin
Schlagwörter Immunologische Traumfolgen, Molekulare Gefahrenantwort nach Polytrauma, Ethikvotum
Beschreibung

Nach stattgehabtem Polytrauma kann Überaktivierung des Immunsystems zu einer unkontrollierten Aktivierung des Gerinnungs- und des Komplementsystems führen. Es wird postuliert, dass die Serinprotease Faktor-VII-aktivierende Protease (FSAP) des Gerinnungssystems nach schwerer Gewebeverletzung deutlich aktiviert ist und infolgedessen zu einer Aktivierung des Immunsystems führt.
Die Komplementspaltprodukte C3a und C5a wurden nach Exposition mit FSAP
nachgewiesen, es wurde eine dosis- und eine zeitabhängige Spaltung der Komplementfaktoren C3 und C5 durch FSAP gezeigt sowie die biologische Aktivität der freigesetzten Anaphylatoxine. In polytraumatisierten Patienten korreliert die Freisetzung von C5a, von Nukleosomen sowie die Bildung von FSAP-Alpha2-Antiplasmin-Komplexen deutlich mit dem Aktivitätszustand von FSAP, nicht jedoch die Konzentration von C3a. Demonstriert wurde eine Beteiligung von FSAP an der posttraumatischen, komplementabhängigen Entzündungsreaktion. Daher könnte FSAP möglicherweise nicht nur als Biomarker, sondern auch als ein therapeutisches Ziel nach schweren Gewebeverletzungen dienen.