Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Vergleichende Untersuchung von Desfluran und Propofol in equipotenten Dosierungen in Kombination mit Dexmedetomidin hinsichtlich zentraler Kreislaufparameter und der peripheren Perfusion und Oxygenierung beim Pferd

Printausgabe
EUR 24,10

E-Book
EUR 16,87

Vergleichende Untersuchung von Desfluran und Propofol in equipotenten Dosierungen in Kombination mit Dexmedetomidin hinsichtlich zentraler Kreislaufparameter und der peripheren Perfusion und Oxygenierung beim Pferd (Band 25)

Stephan Neudeck (Autor)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736994119
ISBN-13 (E-Book) 9783736984110
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 156
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 25
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TiHo Hannover
Erscheinungsdatum 24.11.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter Desfluran, Propofol, Dexmedetomidin, Mikroperfusion und Oxygenierung, Balancierte Anästhesie, Pferde
Beschreibung

Die Allgemeinanästhesie in der Pferdemedizin ist heutzutage immer noch mit einer erhöhten Mortalitätsrate verbunden. Ursächlich sind häufig postanästhetische Komplikationen wie Myopathien und Koliken. So führt die Allgemeinanästhesie dosisabhängig zu einer eingeschränkten kardiovaskulären Leistung und einem verminderten Sauerstofftransport. Resultat sind eine reduzierte Perfusion und Oxygenierung der peripheren Organe insbesondere des Gastrointestinaltrakts und der Muskulatur.
Gegenstand der vorliegenden Studie war die Untersuchung des Einflusses von Propofol und Desfluran in equipotenter Dosierung in Kombination mit einer Dauertropfinfusion von Dexmedetomidin auf die peripheren und zentralen Perfusions- und Oxygenierungsparameter. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass sowohl in der Desfluran- als auch in der Propofolgruppe die kardiorespiratorische Funktion, sowie die Mikroperfusion und Oxygenierung des Gastrointestinaltrakts sehr gut erhalten waren. Dexmedetomidin hingegen führte nach Bolusapplikation zu einer Verringerung der Mikroperfusion und Oxygenierung im gemessenen Gewebe. Allerdings führte Dexmedetomidin zu einer hohen quantitativen Ersparnis des jeweiligen Allgemeinanästhetikums.