Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Großfischlingen

Printausgabe
EUR 98,80

E-Book
EUR 69,16

Großfischlingen

Meine Kindheit in dem Dorf (1938-1954) und einige Anmerkungen zur Geschichte des Dorfes (1650-1950)

Heinz Habermann (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (97 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (80 KB)
Leseprobe, PDF (1,5 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736994966
ISBN-13 (E-Book) 9783736984967
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 450
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 06.03.2017
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geschichte der Neuzeit
Orts- und Landesgeschichte, Regionalgeschichte
Schlagwörter Großfischlingen, Südpfalz, Bauerndorf, 30-jährige Krieg, Zur Lage des Dorfes in der Südpfalz, Die Anfänge des Dorfes, Besitzverhältnisse im Dorf, Familien im Dorf, Ein- und Auswanderer
Beschreibung

Großfischlingen ist eigentlich ein ganz unscheinbarer Ort in der Südpfalz. Es ist ein kleiner Ort mit heute gerade einmal 600 Einwohnern.
Und doch ist dieser Ort mit einer reichen und nicht uninteressanten Gechichte verknüpft.
Aus den ersten Anfängen um 500/600 n.Chr. (erste urkundliche Erwähnung 772 n. Chr.), als ein Franke namens Fiscilo hier in der Nähe sein Gehöft erstellte, entwickelte sich der Ort so nach und nach, bis wir um 1280 zum ersten Mal dem Namen „Großfischlingen“ begegnen. Der Ort entwickelt sich unter wechselnden Herrschaften irgendwie weiter, auch wenn dazu nur spärliche Informationen vorliegen, wurden doch alle Unterlagen zum Dorf (außer einigen Urkunden in Klöstern) im 30-jährigen Krieg vernichtet. Das Dorf war jetzt völlig verwüstet und ausgerottet. Erst für die Zeit danach können wir auf das eine oder andere Zeugnis zurückgreifen und daraus ein Bild vom Leben und der Lebenswirklichkeit der Dorfbewohner von 1650 bis 1950 entstehen lassen.

Es war ein hartes Leben, dem unsere Vorfahren hier ausgesetzt waren.
Der Autor versucht zunächst einmal, das Leben in einem Bauerndorf zwischen den Jahren 1940 und 1955 vorzustellen, so wie er es noch in Erinnerung hat. Dann macht er sich auf den Weg, etwas von der Geschichte des Dorfes, seiner Bewohner und ihrem religiösen wie gesellschaftlichen Leben zu erfassen.
Und siehe da: das kleine unscheinbare Dorf Großfischlingen erwacht plötzlich zum Leben, und es eröffnet sich dem Leser eine Welt voll spannender Geschichten und ungewohnter Einblicke in das Zuhause unserer Vorfahren, ergänzt mit vielen Bildern aus alter wie neuerer Zeit.

Der Autor Prof. H. Habermann wurde in Großfischlingen 1938 geboren. Dort verbrachte er seine Kindheit und Jugend. Nach Abitur und Studium verlegte er arbeitsbedingt seinen Wohnsitz nach Darmstadt. In den letzten Jahren beschäftigte er sich mit der Geschichte seinen Heimatortes, dem er sich auch heute noch sehr verbunden fühlt.