Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Autobiographisches Schreiben als Überlebensstrategie oder Identitätsbildung

Printausgabe
EUR 84,00

E-Book
EUR 58,80

Autobiographisches Schreiben als Überlebensstrategie oder Identitätsbildung

Eine Untersuchung zu den (auto-)biographischen Schriften von Afrodeutschen

Elias M. Harakawa (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (93 KB)
Leseprobe, PDF (250 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736995772
ISBN-13 (E-Book) 9783736985773
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 320
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Paderborn
Erscheinungsdatum 03.07.2017
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Literaturwissenschaften
Schlagwörter Autobiographie, Afrodeutsche, Identitätskrise, Hans-Jürgen Massaquoi, Holde-Barbara Ulrich, Thomas Usleber, Postkolonialismus, Stuart Hall, Homi Bhabha
Beschreibung

Die vorliegende Arbeit untersucht die Problematik eines Zusammenhangs zwischen dem autobiographischen Schreiben und dem Versuch einer Identitätskonstruktion in Texten von Afrodeutschen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist aus der Feststellung erwachsen, dass sich viele Afrodeutsche in Deutschland als kategorisierte ,Andere‘ fühlen. Dieses Gefühl, nicht dazuzugehören, führt zu einer Identitätskrise, deren Prozess in ihren autobiographischen Texten dargestellt wird. Die Studie hat in Anlehnung an postkoloniale bzw. postmoderne Theorien zur Identität und Autobiographie versucht, eine Lesart von (Auto-)Biographien von Hans-Jürgen Massaquoi, Holde-Barbara Ulrich und Thomas Usleber vorzuschlagen. Das postmoderne Verständnis von Autobiographie will, dass die Lebensgeschichte nicht unbedingt von einem stabilen, sondern auch von einem dezentrierten Ich erzählt wird. Auch postkoloniale Ansätze widersetzen sich dem Verständnis vermeintlicher homogener Identitäten und plädieren für heterogene bzw. plurale oder hybride Identitätskonzepte. Die Vertreter der Postkolonialismus-Forschung, wie etwa Stuart Hall und Homi Bhabha, plädieren nämlich für eine radikale Revision herkömmlicher Sichtweisen von ,Rassen‘ oder ein neues Verständnis von ,Kultur‘, ,Nation‘ und Identität. Deswegen sieht diese Arbeit in den hier untersuchten Texten eine Manifestation dieser Identitätskonzepte, weil das schreibende bzw. das beschriebene Ich für die Anerkennung seiner heterogenen bzw. hybriden Identität kämpft. Das autobiographische Subjekt will somit nicht mehr die einfache Rolle des kategorisierten ,Anderen‘ akzeptieren und versucht, sich als ein selbstverständlich anzunehmendes Mitglied der Gesellschaft zu positionieren.