Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Europa, die Welt und die Globalisierung

Printausgabe
EUR 19,80

E-Book
EUR 13,86

Europa, die Welt und die Globalisierung

Entwicklungen im Vergleich

Eduard Schäfers (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (100 KB)
Leseprobe, PDF (96 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736996571
ISBN-13 (E-Book) 9783736986572
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 138
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 17.11.2017
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Schlagwörter Europa, Welt, Globalisierung
Beschreibung

Europa existierte lange als Idee, auch als Kontinent der Hoffnung und des Glaubens an eine bessere Zukunft. Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich Europa stabile Institutionen geschaffen, um diese Ziele zu erreichen. Heute muss Europa auf den Wandel reagieren, den die Globalisierung und die sich rasant ausbreitenden Informations- und Kommunikationstechnologien verursachen.

Probleme in anderen Kontinenten, die zum Teil durch europäische Länder verursacht wurden, wirken nun auf Europa zurück. Auch dadurch kommen globale Phänomene vermehrt ins Blickfeld: Die weltweite Wasserkrise, die Krise der industrialisierten Landwirtschaft, der Klimawandel. Hierzu werden zahlreiche empirische Belege angeführt.

Europa ist auf die vielfältigen Herausforderungen nicht eingestellt, darum kann es auf die Weltlage nicht angemessen reagieren. Auch dieser Tatbestand wird in den Ausführungen deutlich.

Der Nord-Süd-Konflikt wird sich nur lösen lassen, wenn es in Europa gelingt, im Bereich von Erziehung und Wissenschaft, aber auch in Ökonomie und Technik zu seinen ideellen und humanen Wurzeln zurückzufinden. Wir brauchen eine zweite Renaissance, eine zweite Aufklärung, in der die Kunst und die Philosophie, die Sozial- und Kulturwissenschaften wieder vermehrt eine Rolle spielen, um die gesellschaftliche Entwicklung auch in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung voranzubringen und die Einheit der Gesellschaft auch in Zukunft zu festigen.