Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Innovative Systemkomponenten für die Faserlasertechnologie

Printausgabe
EUR 49,00

E-Book
EUR 34,30

Innovative Systemkomponenten für die Faserlasertechnologie

Benjamin Weigand (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (280 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (41 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736997295
ISBN-13 (E-Book) 9783736987296
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 176
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Kaiserslautern
Erscheinungsdatum 06.02.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Physik
Schlagwörter Faserlaser, Faser-Bragg-Gitter, Richtungskopplung, Oberflächenfunktionalisierung
Beschreibung

Die Einsparung komplexer und teurer Optiken zur Formung der stark asymmetrischen Pumpstrahlung von Laserdioden ist ein zentrales Forschungsthema im Bereich der Faserlasertechnologien. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde unter diesem Aspekt ein innovatives Konzept der Pumplichtzufuhr entwickelt und untersucht, welches auf einer Anordnung paralleler Quarzglaskantenwellenleiter beruht. Die gezielte Nutzung des Richtungskopplungseffekts von Pumpmodenfeldern innerhalb der passiven Kantenwellenleiter und der laseraktiven Glasfaser gewährleistet eine optische Anregung der Glasfaser über die Länge der passiven Strukturen hinaus. Das Konzept ist modular aufgebaut und erlaubt eine Leistungsskalierung des Faserlasers durch eine Erhöhung der Anzahl einzelner Kantenwellenleitermodule. Um die Beständigkeit optischer Systemkomponenten, wie bspw. der Glasfaserstirnfläche gegenüber hohen optischen Leistungen zu steigern, wurde ferner eine Technologie zur Erzeugung schmutzabweisender Glasoberflächen entwickelt. Auf Basis eines Plasmaätzprozesses erfolgte die selbstordnende Ausbildung einer spezifischen Nanostruktur auf dem Glas. Die behandelten Oberflächen zeigten Hydro- und Oleophobie, eine exzellente Partikelabweisung, sowie eine erhöhte spektral breitbandige Transmission.