Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Herstellungsschritte großflächiger Flüssigkristallzellen für intelligente Gebäudeverglasungen

Printausgabe
EUR 44,00

E-Book
EUR 30,80

Herstellungsschritte großflächiger Flüssigkristallzellen für intelligente Gebäudeverglasungen

Eberhard Kurz (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (110 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (35 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736997783
ISBN-13 (E-Book) 9783736987784
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 142
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Stuttgart
Erscheinungsdatum 27.04.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Schlagwörter Flüssigkristallzelle, smart window, intelligente Gebäudeverglasung, Dünnschichtpolarisator, lyotroper Flüssigkristall, AZO, Aluminiumzinkoxid, slot die coating, Schlitzdüse
Beschreibung

Flüssigkristallzellen können in gläsernen Gebäudehüllen eingesetzt werden, um den Lichteinfall zu regulieren. Die prinzipielle Machbarkeit war bereits in einer vorhergehenden Arbeit gezeigt worden. Im Rahmen dieser Arbeit wurde untersucht, ob für die Herstellung solcher Zellen im industriellen Maßstab kostengünstigere Verfahren als bei der Herstellung konventioneller Flüssigkristallzellen für Anzeigen eingesetzt werden können. Es konnte gezeigt werden, dass günstiges AZO das üblicherweise eingesetzte ITO als Elektrodenmaterial in Flüssigkristallzellen ersetzen kann. Als Alternative zum Aufbringen wenig witterungsbeständiger Polarisationsfolien wurde das Schlitzdüsenauftragsverfahren für die reproduzierbare Herstellung von innenliegenden Dünnschichtpolarisatoren aus lyotropem Flüssigkristall adaptiert. Durch mechanische Nachbehandlung kann der Dünnschichtpolarisator zugleich als Orientierungsschicht dienen. Mit der Anwendung theoretischer Stabilitätskriterien auf die erzielten Schichtaufträge wurde nachgewiesen, dass die minimalen Schichtdicken erreicht worden waren. Der Dünnschichtpolarisator ermöglichte die Herstellung funktionsfähiger, langzeitstabiler Flüssigkristallzellen. Vervollständigt werden diese Ergebnisse durch Untersuchungen zu Füllverfahren bei großflächigen Flüssigkristallzellen.