Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
eNOS Derived Oxidative Stress and its Role in the Regulation of Blood Pressure

Printausgabe
EUR 44,90

E-Book
EUR 31,40

eNOS Derived Oxidative Stress and its Role in the Regulation of Blood Pressure

Stephanie Pick (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (450 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (88 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998223
ISBN-13 (E-Book) 9783736988224
Sprache Englisch
Seitenanzahl 144
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 02.07.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Pharmazie
Schlagwörter eNOS, endothelial nitric oxide synthase, endotheliale Stickstoffmonoxid Synthase, superoxide anion radical, Superoxid-Anion-Radikal, nitric oxide, Stickstoffmonoxid, dimer destabilization, Dimerdestabilisierung, oxidative stress, oxidativer Stress, blood pressure, Blutdruck, C101A-eNOS-tg, eNOS-tg, endothelium-dependent relaxation, endothelabhängige Relaxation, hyperphosphorylation, Hyperphosphorylierung, tyrosine-nitration, Tyrosinnitrierung, glutathionylation, Glutathionylierung, exercise, körperliches Training, shear stress, Scherkräfte, VASP, AMPKα
Beschreibung

Essentielle Hypertonie steht in Zusammenhang mit endothelialer Dysfunktion, und reaktive Sauerstoffverbindungen scheinen dabei eine Rolle zu spielen. Inwiefern endotheliales Superoxid-Radikal-Anion im Frühstadium der Entwicklung einer Hypertonie eine Rolle spielt, ist bisher nicht bekannt. In dieser Studie wird untersucht, ob durch endotheliale Stickstoffmonoxid Synthase (eNOS) im Endothel vermittelter oxidativer Stress an der Regulation des systolischen Blutdrucks beteiligt ist. Dazu werden zwei verschiedene eNOS Varianten endothelspezifisch in C57BL/6 Mäusen überexprimiert. Es kann gezeigt werden, dass oxidativer Stress durch endothelspezifische Überexpression genetisch destabilisierter C101A-eNOS selektiv die blutdruckvermindernde Wirkung vaskulärer eNOS verhindert, wohingegen kein Effekt auf endothelabhängige Relaxation in der Aorta besteht. Diese Daten weisen darauf hin, dass eine verringerte eNOS Dimerstabilität, die mit vaskulärem oxidativen Stress im mikrovaskulären Endothel im Zusammenhang steht, direkt an der Regulation des Blutdrucks beteiligt sein und somit bei der Entstehung der essentiellen Hypertonie eine Rolle spielen könnte.