Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Das Stimmrecht im Wohnungseigentums- und Stockwerkeigentumsrecht

Printausgabe
EUR 84,80

E-Book
EUR 59,40

Das Stimmrecht im Wohnungseigentums- und Stockwerkeigentumsrecht (Band 82)

Eine vergleichende Untersuchung des deutschen, schweizerischen und liechtensteinischen Rechts

Oliver Martin (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (130 KB)
Leseprobe, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998520
ISBN-13 (E-Book) 9783736988521
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 252
Auflage 1.
Buchreihe Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Band 82
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Liechtenstein
Erscheinungsdatum 29.08.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Stimmrecht, Stimmrechtsausübung, Stimmrechtsübertragung, Stimmverbot, persönliches Stimmrecht, nichtpersönliche Stimmrechtsausübung, Stimmrechtsabspaltung, Beschränkung der Stimmrechtsübertragung, Wohnungseigentum, Wohnungseigentümerversammlung, Stockwerkeigentum, Stockwerkeigentümerversammlung, Eigentümerversammlung, Vollmacht, Schweiz, Liechtenstein, Rechtsvergleich, Umlaufbeschluss, Zirkulationsbeschluss, Verwalter, Übertragung, Grenzen der Beschränkung, Vereinbarung, Beschluss, Gesamtumstände
Beschreibung

Die Arbeit analysiert das Stimmrecht im deutschen Wohnungseigentumsrecht, sowie im schweizerischen und liechtensteinischen Stockwerkeigentumsrecht aus vergleichender Sicht. Nach einem Überblick über die jeweilige historische Entwicklung und über die jeweiligen Rechtsgrundlagen werden im zweiten und dritten Kapitel das persönliche Stimmrecht und dessen Ausübung, im vierten Kapitel die nichtpersönliche Stimmrechtsausübung und im fünften und sechsten Kapitel die Stimmrechtsübertragung und deren Grenzen untersucht, wobei der letzte Abschnitt jedes Kapitels dem Rechtsvergleich gewidmet ist und rechtspolitische Vorschläge samt ausformulierten Gesetzestexten zum deutschen, schweizerischen und liechtensteinischen Recht beinhaltet. Erarbeitet wurde ferner ein Ausnahmenkatalog für die Unzumutbarkeit der Berufung auf eine stimmrechtsvertretungsbeschränkende Vereinbarung, wonach es einem Vertreter entgegen einer anderslautenden Vereinbarung der Eigentümer dennoch gestattet ist, das Stimmrecht für den verhinderten Stimmrechtsinhaber auszuüben.