Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Julius La Fontaine

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 20,90

Julius La Fontaine

Jurist in der badischen Polizei, Demokrat und im Widerstand zum NS-Regime

Eberhard Stegerer (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (710 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (1,3 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998766
ISBN-13 (E-Book) 9783736988767
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 116
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Allgemeine Einordnung Biografie
Fachbereiche Geschichte der Neuzeit
Schlagwörter Weimarer Republik, Badische Polizei, Badische Innenverwaltung, Badische Kommunalverwaltung, Badische Polizeiverwaltung, Neuaufbau Polizei, Politische Situation Badens, Wirtschaftliche Situation Badens, Polizeischule Karlsruhe, Gendarmerierschule Karlsruhe, Machtergreifung, Politische Gleichschaltung, Personelle Säuberungen, Politischer Widerstand, Administrative Eliten, Oberreichsanwalt, Volksgerichtshof, Gestapo-Agent, Arbeitshaus, Polen, Abhörgemeinschaft Feindsender, Entnazifizierung, Reintegration Polizei, Stolperstein
Beschreibung

Julius La Fontaine (21. Oktober 1891 in Gondelsheim – 21. Januar 1947 Karlsruhe), 1922–1928 Regierungsrat und Stellvertreter des Polizeidirektors beim Bezirksamt Mannheim und 1928–1933 Direktor der badischen Gendarmerie- und Polizeischule Karlsruhe wurde im März 1933 als untadeliger Demokrat in der Folge der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten in Baden in seiner bisherigen Funktion abgelöst. Er unterlag fortan als „abgeschobener“ Beamter in der badischen Kommunalverwaltung offensichtlich einem Beförderungstopp, obwohl er am 1. Mai 1937 möglicherweise aus Opportunitätsgründen in die NSDAP eingetreten ist.
Seine Kriegserfahrungen 1939 als Landrat im polnischen Kreis Blonie mit der systematischen Ermordung der Juden und sonstiger Polen durch die Einsatzgruppen und Wehrmacht gaben wahrscheinlich den Impuls für seine Opposition gegen das NS-Regime, was 1943 zu seiner Inhaftierung und Verurteilung durch den Volksgerichtshof zu zehn Jahren Zuchthaus und Ehrverlust wegen Rundfunkverbrechens, Hochverrats und Feindbegünstigung führte; der Oberreichsanwalt hatte für ihn die Todesstrafe beantragt.
Nach seiner Befreiung am 9. April 1945 aus dem Arbeitshaus Vaihingen/Enz durch französische Truppen wurde er als „Entlasteter“ durch den Präsidenten der Landesregierung Baden in Karlsruhe bereits am 1. Oktober 1945 zum Ministerialrat ernannt, und zum 14. November 1945 erhielt er gleichzeitig die neue Stelle als „Landespolizeidirektor“. Aufgrund der in der vorausgegangenen Haft erlittenen Gesundheitsschäden verstarb er aber bereits am 21. Januar 1947 in Karlsruhe.
La Fontaine war nach dem bisherigen Forschungsstand der einzige Beamte im höheren Dienst der badischen Innenverwaltung und aus dem Polizeidienst, welcher augenscheinlich in Widerstand zum NS-Regime getreten ist. Er hatte seine Einstellung als „Demokrat“ offensichtlich auch in der Zeit der NS-Herrschaft beibehalten.