Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der iranisch-islamistische Totalitarismus

E-Book
EUR 29,50

Der iranisch-islamistische Totalitarismus

Eine Dokumentation von Medienanalysen und Übersetzungen aus der persischen Sprache

Wahied Wahdat-Hagh (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (760 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (600 KB)

ISBN-13 (E-Book) 9783736988668
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 310
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 05.10.2018
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Politologie
Schlagwörter Islamismus, Politik, Herrschaftssystem, Iran
Beschreibung

Der iranische Islamismus ist in der Tat eine dritte Form des totalitären Herrschaftssystems. In den letzten vier Jahrzehnten wurden immer wieder die Hoffnungen auf eine Reformierbarkeit des politischen Systems zerstört. Tatsächlich ist der Iran heute stärker als jemals zuvor und das islamistische System entwickelt sich zu einer immer größer werdenden Herausforderung auch für Europa.

Der hier verfolgte Ansatz der Analyse ist ein normativer. Der Kulturrelativismus wird abgelehnt. Es wird davon ausgegangen, dass ein Gros der iranischen Gesellschaft seit 150 Jahren sowohl kulturell als auch politisch einen Wandel der Gesellschaft und des Staates anstrebt. Die Demonstrationen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl von Juni 2009 haben zweierlei gezeigt: Die iranische Geschichte endet nicht mit dem totalitären Anspruch der iranischen Islamisten, dass das politische System der absoluten Herrschaft des Klerus das Ende der Geschichte und gar ein Modell für die politischen Systeme der Welt ist. Auch wenn die Machthaber des Iran immer wieder zugeben, dass sie die Ideale der islamistischen Utopie noch nicht realisiert haben, muss festgehalten werden, dass die islamistische Utopie selbst eine totalitäre Ideologie ist.
Es wird davon ausgegangen, dass im Rahmen der Verfassung der „Islamischen Republik Iran“ eine Demokratisierung des Iran nicht möglich ist. Zudem werden neue Kriterien für den neuen Totalitarismus definiert, die deutlich machen unter welcher diktatorischen Herrschaft die iranische Gesellschaft leidet.