Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Vergleich der Aussagekraft unterschiedlich dosierter oraler Glukose-Toleranztests zur Diagnose einer Insulindysregulation als Bestandteil des Equinen Metabolischen Syndroms

Printausgabe
EUR 21,90

E-Book
EUR 15,30

Vergleich der Aussagekraft unterschiedlich dosierter oraler Glukose-Toleranztests zur Diagnose einer Insulindysregulation als Bestandteil des Equinen Metabolischen Syndroms (Band 41)

Svenja Schenzel (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (610 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (580 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736999039
ISBN-13 (E-Book) 9783736989030
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 132
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 41
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Hannover (TiHo)
Erscheinungsdatum 22.11.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter EMS, Adipositas, Diagnostik
Beschreibung

Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) ist ein Symptomkomplex beim Pferd, der mit Adipositas, einer Hyperinsulinämie und einer Prädisposition für das Erkranken an Hufrehe einher geht. Die zur Diagnostik des EMS im oralen Glukosetoleranztest (OGT) verwendete Menge von 1g Glukose pro kg Körpergewicht (KGW) stellt durch die entstehende Hyperinsulinämie einen gewissen Risikofaktor für die betroffenen Pferde dar und macht das Verwenden einer Magensonde zur Eingabe nötig. In der vorliegenden Studie wurden drei OGTs (LOGT: 0,25g/ kg; MOGT: 0,5g/ kg; OGT: 1g/ kg) im Abstand von einer Woche an achtzehn Islandpferden durchgeführt, um die Insulinniveaus zu vergleichen. Der MOGT wies über 120min äquivalente Insulinwerte wie der OGT auf, während die des LOGTs bereits ab 30min nach Glukoseeingabe signifikant niedriger waren. Diese Studie liefert somit die Grundlage zur Reduzierung der im OGT benötigten Glukosemenge auf die Hälfte, um dadurch zu einer risikoärmeren und z.B. durch Applikation per oraler Spritze einfacher durchzuführenden Diagnostik zu gelangen.