Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
SOZIALE REGELN: Ehre und Würde

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 20,90

SOZIALE REGELN: Ehre und Würde

Teil 1. Ehre und Gewalt

Hartmut Salzwedel (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (550 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (520 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736999213
ISBN-13 (E-Book) 9783736989214
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 116
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 14.12.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Schlagwörter Historische Bilanz der individuellen Affektkontrolle in Europa (Elias, Oesterdiekhoff), Ehre und Gewalt als Indikatoren des Entwicklungsniveaus von Individuum und Gesellschaft, kurzer Exkurs zur grausamen weiblichen Genitalverstümmelung, auch im gegenwärtigen Deutschland
Beschreibung

Die Begriffe >Ehre< und >Gewalt<, hier historisch und interdisziplinär aufbereitet, sind geeignete Indikatoren für individuelle und gesellschaftliche Entwicklungsniveaus. Sie erlauben, auch bei kulturübergreifenden Konflikten, Rückschlüsse über Denken und Verhalten und potentielle Handlungsmuster. Es ist ein sozialwissenschaftlicher Beitrag zur realistischen Einschätzung
von Aspekten der internationalen Migration. Welche Folgerungen für eine politische Steuerung sind vorhanden? Dazu gehören die institutionelle Rückeroberung des öffentlichen Raumes, insbesondere die Rückkehr des staatlichen Gewaltmonopols und rechtsstaatliche Eingriffe in private Lebensbereiche gegen städtische No-go-Areas mit Straßengangs. Angesichts sehr unterschiedlicher, teilweise widersprüchlicher zivilisatorischer Standards gibt es keine schnellen Gesamtlösungen, jedoch fehlen entschlossene politische Reaktionen, um den freiheitlichen Rechtsstaat vor einer weiteren Erosion zu bewahren.