Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik

Printausgabe
EUR 39,90

E-Book
EUR 27,90

Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik (Band 31)

Institutsbericht 2017 – 2018

Stephan Scholl (Herausgeber)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,3 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (590 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736999220
ISBN-13 (E-Book) 9783736989221
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 154
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Buchreihe ICTV-Schriftenreihe
Band 31
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 10.12.2018
Allgemeine Einordnung Hochschulschrift
Fachbereiche Chemie
Schlagwörter Fouling, Reinigung, Energieeffizienz, Biotechnologie, pharmazeutische Prozesse, Nachhaltigkeit, Produktionsverfahren, Prozessindustrie
Beschreibung

Am Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Braunschweig werden grundlagenorientierte wie anwendungsbezogene Forschungsarbeiten auf den Gebieten Nachhaltige Produktionstechnologien, Innovative Apparate und Anlagentechnik, Fouling und Reinigung, Biotechnologische und pharmazeutische Verfahren sowie Pharmazeutisch-chemische Reaktionstechnik durchgeführt. Die beschriebenen wissenschaftlichen Untersuchungen erstrecken sich von verfahrenstechnischen Grundlagen über die Konzeption von Produktionsverfahren bis hin zur Bewertung von Apparatedesigns. Aufbauend auf experimentellen Untersuchungen werden mechanistische Modelle der untersuchten Vorgänge entwickelt und anschließend in entsprechende Simulationen umgesetzt. Insbesondere stehen dabei Reaktion und Stofftrennung für thermisch und/oder mechanisch sensible Stoffsysteme im Fokus. Die Arbeiten werden vielfach in enger Kooperation mit akademischen und industriellen Partnern durchgeführt.