Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Elektrofermentation mit Clostridium acetobutylicum

Printausgabe
EUR 63,90

E-Book
EUR 44,70

Elektrofermentation mit Clostridium acetobutylicum

Mareike Engel (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,4 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (540 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736999558
ISBN-13 (E-Book) 9783736989559
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 234
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Kaiserslautern
Erscheinungsdatum 22.01.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Technische Chemie und Chemieingenieurwesen
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Schlagwörter Elektrofermentation/electro-fermentation, Bioelektrochemie/Bio-electrochemistry, Bioelektrochemische Systeme/bioelectrochemical systems, Biobutanol, Butanol, Biokraftstoffe/biofuel, ABE-Fermentation, Clostridium acetobutylicum, Flavine/flavins, Direkter Elektronentransfer/direct electron transfer, Mediatorbasierter Elektronentransfer/mediated electron transfer, Nanodrähte/nanowires, Flagellen/flagella, Eisenlimitierung/Iron limitation, Elektrobiotechnologie/electro biotechnology, Rotierende Elektrode/rotating electrode, Reaktordesign/reactor design, Mikrobielle Elektrosynthese/microbial electrosynthesis, Bioelektrochemische Reaktoren/bioelectrochemical reactor, H-Zelle/H-cell, Bioverfahrenstechnik, Elektrochemie
Beschreibung

Biobutanol, das über den Prozess der Aceton-Butanol-Ethanol-Fermentation hergestellt werden kann, wird als nachhaltige Alternative zu Benzin angesehen. Das Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung einer möglichen Steigerung der Butanolproduktion durch das Anlegen eines elektrischen Potentials während der Kultivierung. Dabei wird gezeigt, dass durch Anlegen von −600 mV versus Ag/AgCl ohne den Einsatz exogener Mediatoren die Butanolkonzentration um bis zu 78 % gegenüber Kontrollkultivierungen in einem H-Zellen-Reaktorsystem gesteigert werden kann. Des Weiteren kann die Elektrofermentation sowohl in konventionellen Bioreaktoren durch Integration von Graphitstabelektroden als auch in einem innovativen Reaktorsystem, das eine rotierende Bürstenelektrode als Rührer einsetzt, erfolgreich durchgeführt werden. Der höchste Anstieg der Butanolausbeute zwischen Kontrollen und Elektrofermentation um 37 % auf 0,195 g∙g−1 wird im konventionellen Bioreaktor erreicht. Beim Anlegen des elektrischen Potentials kann eine erhöhte Sekretion von Flavinadenindinukleotid, das vermutlich als endogener Mediator wirkt, beobachtet werden. Zusätzlich werden Hinweise auf die Präsenz von Flagellen und anderen leitfähigen Zellappendizes gefunden. Die in dieser Arbeit dargelegte Steigerung der Butanolbildung durch den elektrochemischen Energieeintrag in gerührte Tankreaktoren eröffnet die Perspektive einer industriellen Implementierung des Prozesses ohne Neuentwicklung spezieller bioelektrochemischer Reaktoren.