Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Systematik zur Umstellung von Chargenfertigung auf kontinuierliche Produktion an Beispielen zur Farbenherstellung

Printausgabe
EUR 44,90

E-Book
EUR 31,40

Systematik zur Umstellung von Chargenfertigung auf kontinuierliche Produktion an Beispielen zur Farbenherstellung (Band 32)

Matthias Wengerter (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (92 KB)
Leseprobe, PDF (91 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970472
ISBN-13 (E-Book) 9783736960473
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 180
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Buchreihe ICTV-Schriftenreihe
Band 32
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 09.07.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Technische Chemie und Chemieingenieurwesen
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Schlagwörter Kontinuierliche Produktion, Kontinuierliche Herstellung, Continuous production, Continuous manufacturing, Farbenherstellung, Wall paint production, Wall paint manufacturing, Batch konti, Batch to Conti, Verfahrensumstellung, Verfahrensüberführung, Prozessüberführung, Prozessumstellung, Process transformation, Prozessintensivierung, Process intensification, Kontinuierliche Emulgierung, Continuous emulsification, Green processing, sustainable process development, Nachhaltige Prozessentwicklung, Continuous Production of Fine Chemicals, energy and resource efficiency, Energie- und Ressourceneffizienz, Umstellung von Chargenproduktion, Batch to continuous production, Batch to continuous manufacturing, Mikromischen, Micro mixing
Beschreibung

Diese Dissertation stellt eine Systematik vor, welche die Umstellung existierender Batchverfahren auf kontinuierliche Produktion unter Berücksichtigung multikriterieller Aspekte ermöglicht. Hilfestellende Fragen und Leitlinien sowie Vorschläge zur Aufgabenpriorisierung begleiten durch die Evaluationsmethodik. Diese wird schrittweise erläutert und reicht von der ersten Idee zur Umstellung des Referenzprozesses mittels immer feiner werdender Detaillierung bis zur finalen Umsetzung einer vorteilhafteren kontinuierlichen Prozessvariante in die Praxis. Mittels ökologischer und ökonomischer Prozessbewertung ist es möglich, Herausforderungen bereits im Voraus zu identifizieren.
Üblicherweise resultiert die Umstellung von chargenweiser zu kontinuierlicher Betriebsweise in erhöhter Prozesseffizienz und verbesserter Stabilität der Produktqualität. In vielen Fällen lassen sich Einsparungen in Form von verringertem Energiebedarf und Reinigungsmitteleinsatz erzielen. Weiterhin kann die Anwendung dieser Methodik zu einem besseren Verständnis der betriebenen Prozesse und deren Gesamtleistung führen. Die Systematik wird anhand zweier Beispielprozesse (Produktion einer Bindemittelemulsion mit hochviskosem organischem Ausgangsstoff sowie Herstellung hoch feststoffhaltiger Wandfarbe) illustriert, die im Rahmen der Forschungsarbeit von absatzweisem Betrieb auf kontinuierliche Herstellweise umgestellt wurden.