Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
ZEIT – BILD – SYMBOL

Printausgabe
EUR 34,90

E-Book
EUR 24,40

ZEIT – BILD – SYMBOL

Hartmut Salzwedel (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (570 KB)
Leseprobe, PDF (590 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736971127
ISBN-13 (E-Book) 9783736961128
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 126
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 18.11.2019
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Philosophie
Sozialwissenschaften
Soziologie
Kommunikations- und Informationswissenschaften
Pädagogik
Angewandte Pädagogik, Didaktik
Geschichtswissenschaften
Geschichte der Wissenschaft und der Technik
Kunstwissenschaften
Kunstgeschichte
Design
Kulturwissenschaften
Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeographie
Schlagwörter Raumwahrnehmung, Raumbegriff, Bewegung, Wahrnehmung, Parallelität, Raum-Zeit-Relation, Zeitkonstitution, causation, Antizipation, Zeitsystem, Individuum, personale Zeitbewußtseinsformen, psychische Repräsentation, zeitbezogene Überlegungen, Soziologie, zirkelfreie Realdefinition, spatial perception, concept of space, motion, perception, parallelism, space-time relation, time constitution, causation, anticipation, time system, individual, personal time-consciousness forms, mental representation, time-related considerations, sociology, free real definition
Beschreibung

Als universelle Grundelemente gelten dem Autor die Kategorien ZEIT, RAUM, SYMBOL und REGEL, theoretisch und empirisch vorgestellt. Begriffe wie Synchronisation, Beschleunigung sind nachrangig. Als SYMBOL gilt hier die geteilte, das heißt nachvollziehbare Sinngebung. Die Kunst des Sehens, wie die Bildzeit und Bildwissenschaft, zeigt sich nicht länger vorrangig als Raumkunst (vgl. Lessing), sondern als Zeitkunst. Anders als beim Philosophen Ernst Cassirer ist das Symbol ein Bedeutungsträger des Betrachters, Autors oder Künstlers von Bild und Text. Symbole sind austauschbare Ausdrucksformen entsprechend einem individuellen Sinnstreben.