Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Emblematik als Teil der profanen Innenraumgestaltung deutscher Schlösser und Herrenhäuser

Printausgabe
EUR 144,90

E-Book
EUR 101,40

Emblematik als Teil der profanen Innenraumgestaltung deutscher Schlösser und Herrenhäuser

Vorkommen – Form – Funktion

Michael La Corte (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (680 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (640 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736971257
ISBN-13 (E-Book) 9783736961258
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 804
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Stuttgart
Erscheinungsdatum 09.12.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Kunstgeschichte
Schlagwörter Emblematik, Schloss, Herrenhaus, profan, Innenraumgestaltung, Emblem, Kunst, Freske, Wandmalerei, Deckenmalerei, Residenz, Ausstattung, Appartement, Rittersaal, Festsaal, Fliesensaal, Kabinett, Katalog, Barock, Frühe Neuzeit, Alciati, Andrea, Emblematum Liber, Württemberg, Schleswig-Holstein, Bayern, München, Schloss Weikersheim, Schloss Ludwigsburg, Schloss Cappenberg, Buckhagen, Roest, Hohen Luckow, Lietzen, Dieskau, Dillingen an der Donau, Hoflößnitz, thüringisch, sächsisch, exegetisch, ornamental
Beschreibung

Wer sich einmal mit der Emblematik beschäftigt hat, verfällt dieser faszinierenden dreiteiligen Kunstform, die von Andreas Alciato mit seinem Emblematum liber 1531 begründet wurde und für über 200 Jahre nahezu alle Bereiche der Kunst durchdrang und sich zu einem paneuropäischen Phänomen ausbreitete. So verwundert es wenig, dass sich im 17. und 18. Jahrhundert vor allem die barocke Gesellschaft mit ihrer Vorliebe für allegorische Malerei und Sprache dem Emblem widmete. Nicht nur Emblembücher wurden im 17. Jahrhundert in immer größeren Stückzahlen für den Büchermarkt produziert, sondern Embleme wurden auch immer häufiger für die malerische Ausstattung von sakralen und profanen Innenräumen verwendet.

In seiner hier vorliegenden Dissertation weist Michael La Corte erhaltene und verlorengegangene Emblemvorkommen in über 20 deutschen Schlössern und Herrenhäusern nach. Durch Dokumentation und Analyse entstand so eine bisher einmalige Bestandsaufnahme von Emblemen als Teil der profanen Ausstattungskunst in Deutschland.