Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Zeitperspektive und Sinnverstehen

Printausgabe
EUR 34,90

E-Book
EUR 24,40

Zeitperspektive und Sinnverstehen

Hartmut Salzwedel (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (600 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (560 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736971271
ISBN-13 (E-Book) 9783736961272
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 134
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 04.12.2019
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Philosophie
Wirtschaftswissenschaften
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Sozialwissenschaften
Soziologie
Kommunikations- und Informationswissenschaften
Mensch und Umwelt
Psychologie
Pädagogik
Allgemeine Pädagogik
Angewandte Pädagogik, Didaktik
Geschichtswissenschaften
Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Geschichte der Wissenschaft und der Technik
Kunstwissenschaften
Kunstgeschichte
Kulturwissenschaften
Literaturwissenschaften
Deutsche und Europäische Volkskunde
Ethnologie
Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeographie
Physik
Theoretische Physik (einschließlich Schwingungs- und Wellenphysik)
Elementarteilchen- und Kernphysik
Astrophysik und Astronomie
Humanmedizin
Praktische Medizin
Schlagwörter Philosophie, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie
Beschreibung

Die Verhaltensbedeutung von Zeiterfahrung wird oftmals unterschätzt. Die perspektivische oder nichtperspektivische Sicht auf Vergangenes oder vermeintlich Zukünftiges ist abhängig vom Realitätsgrad, d. h. der individuellen Reife. Die historisch-politische Bildung zieht daraus Konsequenzen. Sind Vergangenheits- und Zukunftsbezüge gestört, zeigt sich dies im Zeitperspektiven-Irrtum, mit negativen Folgen für das Sinnverstehen. Eine weitere These bezieht sich auf Rationalität und Affekt beim Planen und Hoffen. Hoffen und Planen trennt ihre unterschiedliche Gewichtung von Irrationalität und Rationalität. Vergangenheit drückt sich im privaten und öffentlichen Gedenken aus, Zukunft in Utopien. Der Autor ist Zeitzeuge zur Wende und gesellschaftlichen Transformation 1990-2009 an der Universität Potsdam.