Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Lehrkräfte und Medienkompetenz: Die Vermittlung von spezialisierter Medienkompetenz im Studium als Vorbereitung auf das Berufsleben

Printausgabe
EUR 129,90

E-Book
EUR 90,99

Lehrkräfte und Medienkompetenz: Die Vermittlung von spezialisierter Medienkompetenz im Studium als Vorbereitung auf das Berufsleben

Untersuchung zum Status Quo der Medienkompetenz von angehenden Lehrkräften im Hinblick auf eine mögliche Erweiterung der Medienkompetenz in den bayerischen Lehramtsstudiengängen

Martin Führer (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (190 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (130 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736973442
ISBN-13 (E-Book) 9783736963443
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 794
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 08.02.2021
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Medienwissenschaften
Sozialwissenschaften
Empirische Sozialforschung
Pädagogik
Allgemeine Pädagogik
Schlagwörter Medienkompetenz, Lehrer, Lehrkräfte, Mediendidaktik, media didactics, Medienkunde, Schule, Laptop, Beamer, Fotokamera, Videokamera, Dokumentenkamera, media-literacy, data-literacy, data-mining, Messung, Abbildung, Kompetenz, Können, Kompetenzvermittlung, Bayern, Mediengeschichte, Sprache, Buchdruck, Radio, Fernsehen, Internet, Neue Medien, Berufsleben, Medienbiographien, Qualität, Medienqualität, Qualitätsmessung, Qualitätsbeurteilung, Medienethik, Ethik, Produzenten, Rezipienten, Medienbranche, Medienlandschaft, journalistische Qualität, Smartphone, Handy, Fernseher, JIM-Studie, KIM-Studie, Spielplatz, Bücher, Printmedien, Lesen, virtuelle, Social-Media, Computer, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Mediale Gefahren, International Computer and Information Literacy Study 2013, Medienkompetenz und Jugendschutz IV, Eltern, Erzieher, Digital Natives, Digital Immigrants, Kompetenzgewinn, Aktive Medienkompetenz, Passive Medienkompetenz, Medienkompetenz von Lehrkräften, Mediengeräte, Bedienung, Technische Medienkompetenz, Unterricht, Schulunterricht, Medienbiographische Erfahrungen, Unterrichtsplanung, Schulische Medienausstattung, Tafel, Smart-Board, Overheadprojektor, Gleichungen, Programmiersprachen, Zukunftstrend, Grundschule, Mittelschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Lehramtsstudium, Lehramt, Lehrpersonal, Studieninhalte, Ausbildungsinhalte, Studienfächer, Erziehungswissenschaften, Fächerkombinationen, Medien und Kommunikation, MuK, Bachelor, Master, Studiengang, Medienwelt, Basismodule, Schwerpunktmodule, Profilmodule, Praktikum, Grundlagenmodule, Kernmodule, Erweiterungsmodule, Praxismodule, Fokus, Kompetenzbegriff, Lehrerberuf, Handlungskompetenz, Sozialkompetenz, Personalkompetenz, Performanz, Kompetenzmodell, Forschung, Forschungsgrundlage, Messinstrument, Empirische Sozialforschung, Empirische Bildungsforschung, Fertigkeiten, Kompetenztest, Test, Testfrage, Fragekategorien, Fragetypen, Fragebogen, Pretest, Online-Fragebogen, Kernfertigkeiten, Zusatzfertigkeiten, Punktesystem, Testergebnis, Demographie, Probanden, Auswertung, Gesamtauswertung, Kompetenzausprägung, Kometenzunterart, Gestalterische Medienkompetenz, Sozial-Kommunikative Medienkompetenz, Wissensbasierte Medienkompetenz, Analytisch-Reflexive und Selektive Medienkompetenz, Sozial-Verantwortliche Medienkompetenz, Interpretation, Geschlecht, Alter, Schulart, Semester, Studienfach, Expertenbefragung, Expertenfragebogen, Multimethodendesign, Qualitative Befragung, Quantitative Befragung, Expertenmeinung, Schlussfolgerungen, Handlungsempfehlungen, teachers, media competence, media studies, photo camera, document camera, competence transfer, media history, language, Printing, television, media quality, quality measurement, quality assessment, media ethics, producers, recipients, media landscape, media dangers, media devices, competence gain, programming languages, study contents, education science, action competence, social competence, research, expert survey, skills, demography, conclusions
Beschreibung

Das Thema Medienpädagogik in der Schule beschäftigt gegenwärtig die Politik auf Bundes- und Landesebene. Große Pläne sind es, die umgesetzt werden sollen. Mehr Mediengeräte in den Schulen und ein vermehrter Fokus auf thematische Inhalte mit Schwerpunkt Medien im Unterricht. Dabei ist der Status Quo in den einzelnen Bundesländern im Moment sehr unterschiedlich. Er reicht von einem festen Schulfach „Medienkunde“ in Thüringen über ein Zehn-Punkte-Programm zum Ausbau der Medienbildung in Rheinland-Pfalz bis hin zu einer eher projektorientierten Vermittlung der Thematik in Bayern.

Gleichzeitig aber wird das Thema „Medien“ in vielen Lebensbereichen von Kindern und Jugendlichen immer wichtiger. Sie sammeln durch ihre eigenen Erfahrungen und Medienbiographien – teils angeleitet von Eltern oder Erzieherinnen und Erziehern, teils aber auch ohne Aufsicht – Wissen über Medien und machen positive und negative Erfahrungen. Diese Erfahrungen können sich einerseits vorteilhaft auf das eigene Leben auswirken (z. B. schnelle Recherche für Referate im Internet), andererseits resultieren aus den vielfältigen Gefahren der Medienwelt auch schlechte Erfahrungen. Cyber-Mobbing, Happy-Slapping, Verabredungen zum Suizid, Gewalt, religiöser Fanatismus, Pornographie und sogar Terrorismus sind oftmals nur einen Mausklick entfernt. Neben einer Sensibilisierung von Eltern und Erzieherinnen und Erziehern für diese Thematik ist aber auch eine fundierte Lehrerausbildung im Medienbereich unabdingbar. Nur so können Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern Wissen über Medien vermitteln, nur so können sie ihnen die Gefahren aufzeigen und nur so können sie sich die Medien für didaktische Zwecke zu Nutze machen. Das Stichwort für all diese und noch mehr Anwendungsbereiche lautet:

Medienkompetenz.

Diese Dissertation hat sich zum Ziel gesetzt, den Ist-Zustand der Medienkompetenz von angehenden Lehrkräften während ihrer Ausbildung – am Beispiel der Universität Passau – abzubilden (bzw. im weiteren Sinne zu messen) und, darauf basierend, Vorschläge für eine bessere Verankerung der Thematik in der Ausbildung der bayerischen Lehrkräfte auszuarbeiten.