Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Skript – Empörung und Veränderung

Printausgabe
EUR 34,90

E-Book
EUR 24,90

Skript – Empörung und Veränderung

Heinz Möhn (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (180 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (100 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736973848
ISBN-13 (E-Book) 9783736963849
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 138
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 16.03.2021
Allgemeine Einordnung Diplom
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Psychologie
Schlagwörter Empörung, outrage, Veränderung, change, Verursacher, Mediation, polluter, Emotion, emotion, Emotionsverständnis, Understanding emotions, Emotionsentstehung, emotion development, antecedents, Antezedenzien, Gefühl, feeling, Emotionssteuerung, Emotionssteuerung, Gefühlsleben, emotional life, Kognition, cognition, Moral, Opfer, Reparations, Wiedergutmachung, responsibility, Verantwortung, Empörungsanlass, cause for outrage, Appraisal-Prozess, Appraisal-Dimensionen, Informationsverarbeitungsprozess, information processing process, Readiness, Bereitschaft, Selbstschutz, self-protection, Verhaltensweise, behaviour, Intention, intention, Rationalität, rationality, Anpassung, adaptation, Persönlichkeitsentwicklung, personality development, Interkulturelle Unterschiede, intercultural differences, Zorn, anger, Wut, Schuld, debt, Psychologie, psychology, Denkprozesse, thinking processes, moralische Kriterien, moral criteria, Urteilsfähigkeit, capacity for judgement, Schuldzuschreibung, attribution of guilt, Rechtfertigung, justification, Norm, Normverletzung, norm violation, Handlungsaiternative, Reflexion, reflection, Bewusstsein, awareness, Gespräch, conversation, Auseinandersetzung, controversy
Beschreibung

Diese Diplomarbeit behandelt die Emotion ’Empörung’ mit dem Anliegen, den Verursachern für die gezielte Veränderung, also die Steuerung der Empörung, Ansatzpunkte aufzuzeigen. Den Ausführungen liegt ein kognitivistisches Emotionsverständnis zugrunde, wonach Emotionen zwar als globale und rasche, aber dennoch kognitiv gehaltvolle Urteile über die subjektive Bedeutsamkeit von Sachverhalten gelten. Zwei Theoriekapitel unternehmen die mikroanalytische Betrachtung der Emotionsentstehung und die Analyse antezedenter Einflussfaktoren aus dem Themenbereich der Moral und liefern damit einen theoretischen Rahmen, aus dem vielfältige Anhaltspunkte für die Analyse der Empörung und ihrer Antezedenzien und für die Steuerung der Empörung abgeleitet werden.
Anschließend wird die Steuerung auf den Verursacher der Empörung eingeschränkt. Unter-schied; zwischen der Steuerung durch das Gefühlssubjekt selbst oder durch einen Außenstehenden bestehen im direkten vs. im mittelbaren Zugang zu der Bedeutung, die ein empörungsauslösender Normverstoß für das Gefühlssubjekt besitzt. Deshalb wird, als Voraussetzung der gezielten Einflussnahme, für einen außenstehenden Steuerungswilligen der Zugang zu dieser Bedeutung erläutert. Dann werden die erarbeiteten Konzepte in Bezug gesetzt zu möglichen Reaktionen des Verursachers auf den empörten Vorwurf einer Normverletzung, und es folgen Hypothesen zu ihrer moderierenden Rückwirkung auf die Empörung des Gefühlssubjekts.
Ein Fallbeispiel, der Streit über die Mohammed-Karikaturen im Winter 2005/06, veranschaulicht die erläuterten Konstrukte und Zusammenhänge. Abschließend werden verschiedene Fragen an das Konzept der Emotionssteuerung aufgegriffen und behandelt, ferner Anregungen zur weiteren Beschäftigung mit der Emotionssteuerung gegeben und die Erkenntnisse dieser Arbeit reflektiert.