Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
SPD und Digitalisierung

Printausgabe
EUR 7,90

E-Book
EUR 5,90

SPD und Digitalisierung

Eine kritische Verlautbarung

Michael Pleister (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (100 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (59 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736975156
ISBN-13 (E-Book) 9783736965157
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 10
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 29.10.2021
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Politologie
Schlagwörter Digitalisierung, elektronische Medien, technologische Optimierung, gesellschaftliche Strukturen, sozialkritisches Bewusstsein, technologische Kategorien, Gesellschaftskritik, humanistische Bildung, Selbstlernfähigkeit, Algorithmen, künstliche Intelligenz, Kommunikationsmedien, Energieverbrauch, emanzipatorische Zielsetzungen, Sozialdemokratie, Modernisierung, Erneuerung, Zukunftsorientierung, Systemstabilisierung, wirtschaftsliberal, konservativ, neokonservativ, digitalization, electronic media, technological optimization, social structures, socially critical awareness, technological categories, social criticism, humanistic education, self-learning ability, algorithms, artificial intelligence, communication media, energy consumption, emancipatory goals, social democracy, modernization, renewal, future orientation, system stabilization, economically liberal, conservative, neoconservative
Beschreibung

Digitalisierung ist ein gängiges Schlagwort vor allem in der politischen Diskussion und verbindet sich dabei häufig mit einer auf Zukunft ausgerichteten Euphorie der jeweiligen Sprachteilhaber, die das in Rede stehende Wort benutzen. Über Parteigrenzen hinweg wird der Begriff als Element einer sich zukunftsorientiert verstehenden Politik verwendet. Die sich mit ihm verbindende Optimierung von Lebensbedingungen und -verhältnissen vollzieht sich jedoch lediglich praktischtechnologisch, d.h. im Wesentlichen ohne gesellschaftskritischen Anspruch. Zugespitzt gesagt: Digitalisierung wirkt systemstabilisierend, nicht systemkritisch. Eine Partei, die sich im politischen Spektrum ihrem Selbstverständnis zufolge politisch (gemäßigt) links und damit in Richtung gesellschaftlicher Veränderung orientiert, sollte dies stets vor Augen haben und kritisch wägen!