Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Charakterisierung von Pyrrolizidinalkaloid-Profilen verschiedener Pflanzenarten mittels LC-HR-MS im Kontext der Überwachung von Lebensmitteln

Printausgabe
EUR 41,90

E-Book
EUR 29,90

Charakterisierung von Pyrrolizidinalkaloid-Profilen verschiedener Pflanzenarten mittels LC-HR-MS im Kontext der Überwachung von Lebensmitteln

Inga Mädge (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (620 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (150 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736975408
ISBN-13 (E-Book) 9783736975408
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 180
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 13.12.2021
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Naturwissenschaften
Chemie
Lebensmittelchemie
Schlagwörter Pyrrolizidinalkaloid (PA), Pyrrolizidinalkaloid N-Oxid (PANO), Necinbase, Necinsäure, Toxizität, Risikobewertung, PA Profil, Massenspektrometrie, Summenformel, LC-HR-MS, LC-MS/MS, Analytik, Charakterisierung, Target, Screening, Identifizierung, Quantifizierung, Fragmentierungsmuster, Methode, Validierung, Boraginaceae, Asteraceae, Pflanzenarten, Echium vulgare, Symphytum spp., Cynoglossum officinale, Heliotropium europaeum, Eupatorium cannabinum, Senecio inaequidens, Senecio vernalis, Senecio vulgaris, Jacobaea aquatica, Lebensmittelüberwachung, Lebensmittel, Höchstgehalte, Verordnung (EG) Nr. 1881/2006, Verordnung (EU) 2020/2040, Analytspektrum, Kontamination, Tee, Kräutertee, pyrrolizidine alkaloid (PA), pyrrolizidine alkaloid N-oxide (PANO), necine base, necic acid, toxicity, risk assessment, PA profile, mass spectrometry, molecular formula, LC-HR-MS, LC-MS/MS, analytics, characterization, target, screening, identification, quantification, fragmentation patterns, method, validation, Boraginaceae, Asteraceae, plant species, Echium vulgare, Symphytum spp., Cynoglossum officinale, Heliotropium europaeum, Eupatorium cannabinum, Senecio inaequidens, Senecio vernalis, Senecio vulgaris, Jacobaea aquatica, food monitoring, food, maximum levels, Commission Regulation (EC) No 1881/2006, Commission Regulation (EU) 2020/2040, analytical scope, contamination, tea, herbal infusion, chemical ionisation, chemische Ionisierung, Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, European Food Safety Authority, Flammenionisationsdetektor, flame ionisation detector, Verbraucherschutz, consumer protection, Nachweisgrenze, detection limit, Korrelationskoeffizient, correlation coefficient, pflanzlicher Sekundärstoffwechsel, plant secondary metabolism, Herbivore, Chemotaxonomische Klassifikation, chemotaxonomic classification, MoE-Werte, MoE values
Beschreibung

Pyrrolizidinalkaloide (PAs) und deren N-Oxide (PANOs) sind sekundäre Pflanzenmetaboliten, die wegen ihrer Toxizität für Menschen und Tiere ein gesundheitliches Risiko darstellen. In dieser Arbeit werden die PA-Profile von verschiedenen Pflanzenarten charakterisiert, um PAs zu ermitteln, die aufgrund ihrer Struktur und quantitativen Verteilung eine übergeordnete Bedeutung für die Lebensmittelüberwachung besitzen können. Mit Hilfe von verschiedenen niedrig- und hochauflösenden massenspektrometrischen Screening- und Bestätigungsexperimenten in Kombination mit evaluierten charakteristischen Fragmentierungsmustern wurden PAs und PANOs in den zu untersuchenden Pflanzenarten identifiziert. Für die qualitative und (semi-)quantitative Charakterisierung der PA-Profile wurde eine LC-HR-MS Analysemethode entwickelt und validiert. Es zeigte sich keine gleichwertige quantitative Verteilung der nachgewiesenen PAs in den PA-Profilen. Vielmehr dominierten bis zu drei Basenpaare sowie die ggf. natürlich vorkommenden Isomere. Die Relevanz dieser Verbindungen für die Lebensmittelüberwachung wurde anhand der Untersuchung von Tee und Kräutertee bekräftigt. Die erzielten Ergebnisse stützen die Entscheidung der Europäischen Kommission das Analytspektrum von 21 auf 35 PAs für die Überwachung von PA-Höchstgehalten in Lebensmitteln zu erweitern (vgl. VO (EU) 2020/2040 zur Änderung der VO (EG) Nr. 1881/2008) und geben Empfehlung zur Aufnahme weiterer Verbindungen.