Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Body-Mind-Medizin: Die Nutzung von Selbsthilfepotentialen  in der onkologischen Versorgung

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 19,90

Body-Mind-Medizin: Die Nutzung von Selbsthilfepotentialen in der onkologischen Versorgung

Zur Bedeutung innovativer, patientenorientierter und supportiver Ansätze der Integrativen Onkologie und Body-Mind-Medizin für Brustkrebspatientinnen und Cancer Survivors innerhalb der onkologischen Versorgung in Deutschland

Doris Kölbl (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (100 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736976702
ISBN-13 (E-Book) 9783736966703
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 140
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 14.09.2022
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Praktische Medizin
Schlagwörter Krebs, cancer, Onkologie, oncology, Brustkrebs, breast cancer, Evidenzbasierte Medizin, evidence based medizin (EBM), Komplementäre Medizin, complementary medicine, Integrative Medizin, integrative medicine, Body-Mind-Medizin, body mind medicine, Mind-Body-Medizin, mind body medicine, Salutogenese, salutogenesis, Bewegung, excercise, Ernährung, nutritiion, Stressmanagement und Entspannung, relaxation, Nationaler Krebsplan, national cancer plan, Nationale Dekade gegen Krebs, national decade against cancer, Nationale Leitlinien, national guidelines, S3-Leitlinie Mamakarzinom, S3-Practice Guideline Breast Cancer, S3-Leitlinie Komplementärmedizin, S3 Practice Guideline Complentary Medicine, S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen Patientinnen, S3 Practice Guideline Supportive Therapie, S3-Leitlinie Klinische Ernährung in der Onkologie, S3 Practice Guideline clinical nutrition, S3-Leitlinie Bewegungstherapie bei onkologischen Erkrankungen, S3 Leitlinie Exercise Therapie, German Cancer Survivor Week, Krebsüberlebender, Cancer Survior, Cancer Survivorship, Chronische Erkrankung, cronical illness, Brustkrebsoperation, surgery breast cancer, Strahlentherapie Brustkrebs, radiotherapy breast cancer, Chemotherapie Brustkrebs, chemotherapy breast cancer, Endokrine Therapie Brustkrebs, endocrine therapy breast cancer, Nebenwirkungsmanagement, side effects management, Rekonstruktion der Brust, breast reconstructive surgery, Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen Krebs, cancer sideeffects, treatment sideeffects, Nachsorge, aftercare, DMP-Programme, disease management programme, Cancer-Survivorship-Care Programme, cancer survivorship care programs, Prävention, prevention, Tertiärprävention, tertiary prevention, Onkologische Rehabilitation, oncological rehabilitation, Selbsthilfe, Self-Help, Selbsthilfegruppen, Selbst-Help-Group, Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), German Cancer Society, Gesundheit, health
Beschreibung

Jedes Jahr erkranken in Deutschland eine halbe Million Menschen an Krebs. Für die Betroffenen ist die Diagnose Krebs ein Schock, aufgrund der Fortschritte in Diagnostik und Therapie der hocheffizienten modernen Krebstherapie erfreulicherweise jedoch kein Todesurteil mehr. Die Zahl der Cancer Suriviors steigt stetig an. Viele Patienten möchten während und nach der Therapie selbst einen Beitrag zur eigenen Gesundheit leisten, um Nebenwirkungen der Therapie zu reduzieren, die eigene Lebensqualität zu erhöhen und dem Auftreten von Rezidiven bestmöglich entgegenzuwirken. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich deshalb mit der komplexen Lebenssituation von Krebspatienten einerseits und den onkologischen Versorgungsstrukturen in Deutschland andererseits. Sie untersucht, inwieweit die Angebotsstruktur Selbsthilfepotentiale berücksichtigt und in diesem Zusammenhang, welchen Beitrag Ansätze der Integrativen Onkologie und Body-Mind-Medizin zu einer verbesserten Versorgung leisten können und inwieweit diese Ansätze innerhalb der onkologischen Patientenversorgung in Deutschland bereits Berücksichtigung finden.