Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Steuerung des Gesundheitsverhaltens im Spannungsfeld zwischen staatlichem Paternalismus und individueller Freiheit

Impresion
EUR 40,00 EUR 38,00

E-Book
EUR 28,00

Steuerung des Gesundheitsverhaltens im Spannungsfeld zwischen staatlichem Paternalismus und individueller Freiheit (Volumen 15) (Tienda española)

Johann-Matthias Graf von der Schulenburg (Editor)
Daniela Eidt-Koch (Editor)
A. Prenzler (Editor)

Previo

Indice, Datei (58 KB)
Lectura de prueba, Datei (60 KB)

ISBN-10 (Impresion) 3869550856
ISBN-13 (Impresion) 9783869550855
ISBN-13 (E-Book) 9783736930858
Idioma Deutsch
Numero de paginas 296
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1 Aufl.
Serie Schriftenreihe des Instituts für Versicherungsbetriebslehre der Leibniz Universität Hannover
Volumen 15
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 19.08.2009
Clasificacion simple Libro de divulgacion
Area Economía
Descripcion

Dieses Sachbuch beinhaltet elf gesundheitsökonomische Arbeiten zum Leitthema „Steuerung des Gesundheitsverhaltens im Spannungsfeld zwischen staatlichem Paternalismus und individueller Freiheit“. Hierbei stehen drei Themenbereiche im Vordergrund: Im ersten Teil „Ist Sucht aus ökonomischer Sicht Privatsache?“ werden, neben ökonomischen Theorien zur Rationalität der Sucht, Fragen zur Legalisierung von Cannabis und zu Auswirkungen von Alkohol- und Tabaksteuern auf das Individuum und die Ökonomie diskutiert. Im zweiten Themenschwerpunkt „Ist Prävention ein gutes Investment?“ werden ökonomische Aspekte der Prävention analysiert. Dabei werden z.B. Verhaltens- versus Verhältnisprävention sowie die Sinnhaftigkeit von Vorsorge- und Screeningmaßnahmen betrachtet. Das dritteThemengebiet „Seltene Erkrankungen in Not?“ beleuchtet die Besonderheiten seltener Erkrankungen im Verglich zu Volkskrankheiten und zeigt Finanzierungs- und Vorsorgedefizite auf. Außerdem werden die durch die Orphan Drug-Regelungen gewährte Anreize zur Entwicklung von Arzneimitteln für seltene Erkrankungen sowie ethische Aspekte von Priosierungsentscheidungen diskutiert.