Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Steuerung des Gesundheitsverhaltens im Spannungsfeld zwischen staatlichem Paternalismus und individueller Freiheit

Hard Copy
EUR 40.00 EUR 38.00

E-book
EUR 28.00

Steuerung des Gesundheitsverhaltens im Spannungsfeld zwischen staatlichem Paternalismus und individueller Freiheit (Volume 15) (English shop)

Johann-Matthias Graf von der Schulenburg (Editor)
Daniela Eidt-Koch (Editor)
A. Prenzler (Editor)

Preview

Table of Contents, Datei (58 KB)
Extract, Datei (60 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869550856
ISBN-13 (Hard Copy) 9783869550855
ISBN-13 (eBook) 9783736930858
Language Alemán
Page Number 296
Lamination of Cover glossy
Edition 1 Aufl.
Book Series Schriftenreihe des Instituts für Versicherungsbetriebslehre der Leibniz Universität Hannover
Volume 15
Publication Place Göttingen
Publication Date 2009-08-19
General Categorization Non-Fiction
Departments Economics
Description

Dieses Sachbuch beinhaltet elf gesundheitsökonomische Arbeiten zum Leitthema „Steuerung des Gesundheitsverhaltens im Spannungsfeld zwischen staatlichem Paternalismus und individueller Freiheit“. Hierbei stehen drei Themenbereiche im Vordergrund: Im ersten Teil „Ist Sucht aus ökonomischer Sicht Privatsache?“ werden, neben ökonomischen Theorien zur Rationalität der Sucht, Fragen zur Legalisierung von Cannabis und zu Auswirkungen von Alkohol- und Tabaksteuern auf das Individuum und die Ökonomie diskutiert. Im zweiten Themenschwerpunkt „Ist Prävention ein gutes Investment?“ werden ökonomische Aspekte der Prävention analysiert. Dabei werden z.B. Verhaltens- versus Verhältnisprävention sowie die Sinnhaftigkeit von Vorsorge- und Screeningmaßnahmen betrachtet. Das dritteThemengebiet „Seltene Erkrankungen in Not?“ beleuchtet die Besonderheiten seltener Erkrankungen im Verglich zu Volkskrankheiten und zeigt Finanzierungs- und Vorsorgedefizite auf. Außerdem werden die durch die Orphan Drug-Regelungen gewährte Anreize zur Entwicklung von Arzneimitteln für seltene Erkrankungen sowie ethische Aspekte von Priosierungsentscheidungen diskutiert.