Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Synthese und Charakterisierung schwefel- und phosphorverbrückter Komplexe der Elemente Erbium, Gadolinium und Samarium

Impresion
EUR 27,00 EUR 0,00

E-Book
EUR 0,00

Synthese und Charakterisierung schwefel- und phosphorverbrückter Komplexe der Elemente Erbium, Gadolinium und Samarium (Tienda española)

Benjamin Reiser (Autor)

Previo

Indice, Datei (230 KB)
Lectura de prueba, Datei (430 KB)

ISBN-10 (Impresion) 3869550732
ISBN-13 (Impresion) 9783869550732
ISBN-13 (E-Book) 9783736930735
Idioma Deutsch
Numero de paginas 176
Edicion 1 Aufl.
Volumen 0
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion TH Karlsruhe
Fecha de publicacion 06.08.2009
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Química
Biología
Palabras claves Lanthanoide, Seltene Erden, Erbium, Gadolinium, Samarium, Phosphiniden-Liganden, Thiolato-Liganden, Cyclopentadienyl-Liganden, Röntgenstrukturanalyse, metallorganische Chemie.
Descripcion

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und Strukturaufklärung von schwefel- bzw. phosphorverbrückten Komplexen der Elemente Erbium, Gadolinium und Samarium. Dabei wurden neben der Röntgenstrukturanalyse auch spektroskopische Methoden zur Charakterisierung der neu synthetisierten Verbindungen angewandt. Als erfolgreiche Methode zur Darstellung mehrkerniger Seltenerdmetall-Komplexe hat sich der Einsatz von Cyclopentadienyl-Liganden zur Absättigung der Metallatome bewährt.
So konnten im ersten Teil der Arbeit durch den Einsatz von Phosphiniden- bzw. Thiolato-Liganden drei- bis vierkernige Komplexe dargestellt und charakerisiert werden. Im zweiten Teil der Arbeit wurden durch gezielte Hydrolyse sauerstoffverbrückte Komplexe synthetisiert, wobei das Hauptaugenmerk auf der Darstellung der Zwischenstufen auf dem Wege zum Oxid (Ln2O3) lag.
Im letzten Teil der Arbeit wurden im Hinblick auf die Einführung von Eisen oder Kupfer in das vorhandene Syntheseschema das Reaktionsverhalten der Übergangsmetall-Ionen gegenüber Phosphiniden- bzw. Thiolato-Liganden untersucht.