Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Lernkultur und Organisationsklima als flankierende Dimensionen der Personalentwicklung

Impresion
EUR 51,80 EUR 49,21

E-Book
EUR 36,26

Lernkultur und Organisationsklima als flankierende Dimensionen der Personalentwicklung (Volumen 73)

Ist-Analyse, Untersuchung der Wirkungsbeziehungen und Synthese von Gestaltungsempfehlungen am Beispiel des deutschen Automobilvertriebs

Christian Balzer (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (330 KB)
Indice, PDF (84 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954043729
ISBN-13 (E-Book) 9783736943728
Idioma Deutsch
Numero de paginas 328
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Serie Audi Dissertationsreihe
Volumen 73
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion LMU München
Fecha de publicacion 07.03.2013
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Psicología
Palabras claves Lernkultur, Organisationsklima, Personalentwicklung, Strukturgleichungsmodell, Mitarbeiterbefragung, Automobilhandel
Descripcion

Christian Balzer widmet sich der Fragestellung, welche Wirkung eine lernförderliche Organisationskultur auf die Wahrnehmung und Eigeninitiative der Organisationsmitglieder erzielt. Im Rahmen seiner onlinegestützten Erhebung wurde eine Stichprobe von 735 Mitarbeitern gezogen, die in 14 unterschiedlichen Handelsbetrieben eines deutschen Automobilherstellers tätig sind. Die kausalanalytische Betrachtung erfolgte in einem Strukturgleichungsmodell. Zur Schätzung der Parameter wurde auf den varianzanalytischen Partial Least Squares-Ansatz zurückgegriffen.
Seine Untersuchung unterstreicht die hohe Bedeutung eines lern- und entwicklungsfreundlichen Gestaltungsrahmens in Organisationen. Die Aufmerksamkeit von Wissenschaft und Praxis sollte künftig noch stärker auf die Ermöglichungsbedingungen informellen Lernens und die Transferförderlichkeit formeller Lernprozesse gerichtet werden.