Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Lernkultur und Organisationsklima als flankierende Dimensionen der Personalentwicklung

Printausgabe
EUR 51,80 EUR 49,21

E-Book
EUR 36,26

Lernkultur und Organisationsklima als flankierende Dimensionen der Personalentwicklung (Band 73)

Ist-Analyse, Untersuchung der Wirkungsbeziehungen und Synthese von Gestaltungsempfehlungen am Beispiel des deutschen Automobilvertriebs

Christian Balzer (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (330 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (84 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954043729
ISBN-13 (E-Book) 9783736943728
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 328
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Audi Dissertationsreihe
Band 73
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort LMU München
Erscheinungsdatum 07.03.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Psychologie
Schlagwörter Lernkultur, Organisationsklima, Personalentwicklung, Strukturgleichungsmodell, Mitarbeiterbefragung, Automobilhandel
Beschreibung

Christian Balzer widmet sich der Fragestellung, welche Wirkung eine lernförderliche Organisationskultur auf die Wahrnehmung und Eigeninitiative der Organisationsmitglieder erzielt. Im Rahmen seiner onlinegestützten Erhebung wurde eine Stichprobe von 735 Mitarbeitern gezogen, die in 14 unterschiedlichen Handelsbetrieben eines deutschen Automobilherstellers tätig sind. Die kausalanalytische Betrachtung erfolgte in einem Strukturgleichungsmodell. Zur Schätzung der Parameter wurde auf den varianzanalytischen Partial Least Squares-Ansatz zurückgegriffen.
Seine Untersuchung unterstreicht die hohe Bedeutung eines lern- und entwicklungsfreundlichen Gestaltungsrahmens in Organisationen. Die Aufmerksamkeit von Wissenschaft und Praxis sollte künftig noch stärker auf die Ermöglichungsbedingungen informellen Lernens und die Transferförderlichkeit formeller Lernprozesse gerichtet werden.