Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Zwischen Selbstbindung und Bevormundung - die zivilrechtliche Behandlung der Patientenverfügung

Impresion
EUR 42,90 EUR 40,76

E-Book
EUR 30,03

Zwischen Selbstbindung und Bevormundung - die zivilrechtliche Behandlung der Patientenverfügung (Volumen 45)

Eine Analyse über die Patientenautonomie des Minderjährigen und des einwilligungsunfähigen Volljährigen am Beispiel der Patientenverfügung

Christian Bichler (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (35 KB)
Indice, PDF (28 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954044375
ISBN-13 (E-Book) 9783736944374
Idioma Deutsch
Numero de paginas 238
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Serie Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Volumen 45
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Augsburg
Fecha de publicacion 11.06.2013
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Derecho
Palabras claves Patientenverfügung, Minderjähriger, Widerruf, Selbstbindung, Bevormundung, Patientenautonomie, Einwilligungsunfähigkeit, Selbstbestimmung, Paternalismus, Fürsorge, Rechtsnatur, Vertreterentscheidung, natürlicher Wille, Willensänderung, Behandlungsverweigerung, Behandlungswunsch, mutmaßlicher Wille, Demenz, Lebensfreude, Bürgerliches Recht und Zivilprozeßrecht, Medizinrecht
Descripcion

Die zivilrechtlichen Regelungen zur Patientenverfügung bewegen sich zwischen Selbstbindung und Bevormundung, zwischen Autonomie und Fremdbestimmung. Diesen Grenzbereich behandelt das Buch schwerpunktmäßig. So wird geklärt, ob bei der Umsetzung der Festlegungen einer Patientenverfügung eine Vertreterentscheidung zwingend erforderlich ist oder nicht. Daneben wird das Recht auf Selbstbestimmung zweier Patientengruppen genauer beleuchtet, denen – zumindest auf den ersten Blick – in den Regelungen des BGB zu Entscheidungen am Lebensende recht wenig Beachtung geschenkt wird. Diese sind zum einen die Minderjährigen und zum anderen die einwilligungsunfähigen Volljährigen. Der Autor widmet sich dem medizinischen Selbstbestimmungsrecht eines Minderjährigen und hierin prioritär der Möglichkeit des einwilligungsfähigen Minderjährigen, eine rechtsfolgenauslösende antizipierte Erklärung abfassen zu können. Der Komplex zum Widerruf einer Patientenverfügung, im Zuge dessen v.a. die Problematik der Widerrufsmöglichkeit eines einwilligungsunfähigen, beispielsweise an Demenz erkrankten Patienten eingehend erörtert wird, schließt die Autonomiethematik.