Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Der Einfluss von Romifidin, Ketamin und Lidocain auf den thermischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd

Impresion
EUR 29,75 EUR 0,00

E-Book
EUR 0,00

Der Einfluss von Romifidin, Ketamin und Lidocain auf den thermischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd (Volumen 9) (Tienda española)

Kristin Charlott Iburg (Autor)

Previo

Indice, PDF (75 KB)
Lectura de prueba, PDF (88 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954045426
ISBN-13 (E-Book) 9783736945425
Idioma Deutsch
Numero de paginas 162
Edicion 1. Aufl.
Serie Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Volumen 9
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Hannover
Fecha de publicacion 14.11.2013
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Veterinaria
Veterinaria común
Descripcion

Das Schmerzmanagement beim Pferd hat mittlerweile einen höheren Stellenwert als noch vor einigen Jahrzehnten. Im Vergleich zur Humanmedizin ist der Einsatz von Schmerzmitteln jedoch noch gering. Als Gründe hierfür gelten neben einer unzureichenden Schmerzerkennung auch wirtschaftliche Aspekte, die Sorge vor unerwünschten Nebenwirkungen und eine mögliche Maskierung von Krankheitszuständen. Besonders bei invasiven Eingriffen am Kopf des Pferdes ist neben einer guten Analgesie eine ausreichende Sedation unerlässlich, um abwehrbedingte Gefährdungen von Mensch und Tier zu vermeiden. Bei den in der Pferdepraxis häufig genutzten Alpha-2 Agonisten handelt es sich um Arzneimittel mit analgetischem und sedierendem Potential. Das Ziel dieser Arbeit ist es, mithilfe der Thermostimulation die antinozizeptiven Effekte des Alpha-2 Agonisten Romifidin zu untersuchen und zu testen, ob die Kombination mit Ketamin oder Lidocain eine verbesserte Analgesie erreichen kann. Neben ihrer antinozizeptiven Wirkung sollen die Arzneimittel allein und in Kombination auf ihre Wechselwirkungen sowie unerwünschten Nebenwirkungen untersucht werden, um so auf ihre Eignung für die Anwendung bei Eingriffen am Kopf des Pferdes schließen zu können.