Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der Einfluss von Romifidin, Ketamin und Lidocain auf den thermischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd

Printausgabe
EUR 29,75 EUR 28,26

E-Book
EUR 20,83

Der Einfluss von Romifidin, Ketamin und Lidocain auf den thermischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd (Band 9)

Kristin Charlott Iburg (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (75 KB)
Leseprobe, PDF (88 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954045426
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 162
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 9
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Hannover
Erscheinungsdatum 14.11.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Allgemeine Veterinärmedizin
Beschreibung

Das Schmerzmanagement beim Pferd hat mittlerweile einen höheren Stellenwert als noch vor einigen Jahrzehnten. Im Vergleich zur Humanmedizin ist der Einsatz von Schmerzmitteln jedoch noch gering. Als Gründe hierfür gelten neben einer unzureichenden Schmerzerkennung auch wirtschaftliche Aspekte, die Sorge vor unerwünschten Nebenwirkungen und eine mögliche Maskierung von Krankheitszuständen. Besonders bei invasiven Eingriffen am Kopf des Pferdes ist neben einer guten Analgesie eine ausreichende Sedation unerlässlich, um abwehrbedingte Gefährdungen von Mensch und Tier zu vermeiden. Bei den in der Pferdepraxis häufig genutzten Alpha-2 Agonisten handelt es sich um Arzneimittel mit analgetischem und sedierendem Potential. Das Ziel dieser Arbeit ist es, mithilfe der Thermostimulation die antinozizeptiven Effekte des Alpha-2 Agonisten Romifidin zu untersuchen und zu testen, ob die Kombination mit Ketamin oder Lidocain eine verbesserte Analgesie erreichen kann. Neben ihrer antinozizeptiven Wirkung sollen die Arzneimittel allein und in Kombination auf ihre Wechselwirkungen sowie unerwünschten Nebenwirkungen untersucht werden, um so auf ihre Eignung für die Anwendung bei Eingriffen am Kopf des Pferdes schließen zu können.