Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
6. Praxistagung Deponie 2014

Impresion
EUR 54,50

E-Book
EUR 38,15

6. Praxistagung Deponie 2014

Betrieb – Abschluss - Nachnutzung

Matthias Kühle-Weidemeier (Editor)

Previo

Indice, PDF (56 KB)
Lectura de prueba, PDF (170 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954048762
ISBN-13 (E-Book) 9783736948761
Idioma Deutsch
Numero de paginas 300
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1. Aufl.
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 01.12.2014
Clasificacion simple Conferencia
Area Ecología y conservación de la tierra
Palabras claves Deponie, Abfalldeponie, Neubau, Betrieb, Nachnutzung, Rückbau, Abfallverwendung, Rekultivierung, Oberflächenabdichtung, Controlling, Monitoring, Stabilisierung, Sicherung, Deponiegas, Sickerwasser, Fachtagung
Descripcion

Prognos und INFA haben für das Land Nordrhein-Westfalen eine Bedarfsanalyse für DK I-Deponien durchgeführt, bei der die Aufkommen mineralischer Materialien berücksichtigt wurden, die auf Deponien entsorgt (verwertet und beseitigt) oder außerhalb von Deponien verwertet werden und infolge veränderter (rechtlicher) Rahmenbedingungen zukünftig möglicherweise auf Deponien zu entsorgen sind. Die Mengen dieser mineralischen Materialien wurden in verschiedenen Szenarien fortgeschrieben, die sowohl den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als auch den rechtlichen und technischen Entwicklungen Rechnung tragen. Die Auswirkungen auf den zukünftigen Bedarf an Deponien wurden untersucht. Wesentliches Ergebnis war, dass die vorhandenen DK I-Deponievolumina im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen bereits in 5 Jahren verfüllt sein werden. Und selbst bei Realisierung aller bekannten Planungen verlängere sich die Restlaufzeit nur auf ca. 13 Jahre