Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Gestaltung der Supply Chain unter Berücksichtigung ausgewählter Wachstumsstrategien bei mittelständischen Unternehmen

Impresion
EUR 59,70

E-Book
EUR 41,79

Gestaltung der Supply Chain unter Berücksichtigung ausgewählter Wachstumsstrategien bei mittelständischen Unternehmen (Volumen 11)

Daniel Meiners (Autor)

Previo

Indice, PDF (90 KB)
Lectura de prueba, PDF (170 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736992191
ISBN-13 (E-Book) 9783736982192
Idioma Deutsch
Numero de paginas 260
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Serie Schriften zum Supply Chain Management
Volumen 11
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Dresden
Fecha de publicacion 14.03.2016
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Economía
Teoría de la empresa
Palabras claves Supply Chain Gestaltung, Mittelstand, Wachstumsstrategie, Supply Chain Management, Supply Chain Design, Internationale Supply Chain, Schlanke Supply Chain, Innovative Supply Chain, Hybride Supply Chain
Descripcion

Das Streben nach Wachstum genießt seit Jahrhunderten in der Ökonomie eine hohe Priorität. Trotz konjunktureller Schwankungen, scheint das Streben nach Expansion der Unternehmen ungebrochen zu sein. Noch in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts bestimmten konträre Themen wie „Downsizing“ und Rationalisierung die strategischen Ausrichtungen der Unternehmen. Ausgehend von der anhaltenden Globalisierung und dem Streben nach Größenvorteilen, gewinnt das Wachstum des Unternehmens wieder zunehmend an Bedeutung und Präsenz. Bereits heute werden aktuelle Wirtschaftsdiskussionen nicht mehr von Restrukturierung, Personalabbau und Kostensenkung dominiert, da die Betriebe hierdurch keine langfristigen Unternehmenserfolge erwarten.