Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
The State of the Art

Impresion
EUR 19,99

E-Book
EUR 13,99

The State of the Art (Tienda española)

Die Positive Psychologie im australischen Schulwesen

Alina Borscheid (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (110 KB)
Indice, PDF (60 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736993266
ISBN-13 (E-Book) 9783736983267
Idioma Deutsch
Numero de paginas 64
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 09.08.2016
Clasificacion simple Tesis de master
Area Psicología
Pedagogía común
Palabras claves Positive Psychologie, Positive Bildung, Wohlbefinden, Bildungsentwicklung
Descripcion

Alina Borscheids Bachelorarbeit “The State of the Art – Die Positive Psychologie im australischen Schulwesen“ präsentiert eine Forschungsstandanalyse zur Positiven Psychologie, ausgehend von der globalen Perspektive hin zum verkleinerten Fokus auf Australien. Nach der thematischen Einführung folgt eine Darstellung dreier australischer Bildungsprogramme, deren Ziel es ist, die empirischen Erkenntnisse der Positiven Psychologie praktisch umzusetzen und in den Schulalltag zu integrieren.
Das Hauptaugenmerk der Forschungsstandanalyse liegt auf den Elementen der Positiven Psychologie, besonders auf dem Konstrukt des Wohlbefindens, sowie auf der Positiven Bildung. Die „Theorie des Wohlbefindens“ (PERMA-Modell) und das Konzept der Positiven Bildung werden daran anschließend inhaltlich aufgeschlüsselt. Bei den vorgestellten, australischen Bildungsprogrammen handelt es sich einerseits um den holistischen Bildungsansatz der Geelong Grammar School in Corio, Vic., andererseits um die Programme „BounceBack!“ und „The Penn Resilience Program“ (PRP). Alle drei Ansätze werden hinsichtlich ihrer Struktur und ihrer Effekte vorgestellt und evaluiert.