Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Die Spielfilme Touki Bouki und Hyènes des senegalesischen Regisseurs Djibril Diop Mambéty

Impresion
EUR 53,80

E-Book
EUR 37,66

Die Spielfilme Touki Bouki und Hyènes des senegalesischen Regisseurs Djibril Diop Mambéty (Tienda española)

Fragen der Übertragung und Übersetzung in Sprache und Bild

Cheikh Anta Babou (Autor)

Previo

Indice, PDF (120 KB)
Lectura de prueba, PDF (160 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736993273
ISBN-13 (E-Book) 9783736983274
Idioma Deutsch
Numero de paginas 240
Edicion 1. Aufl.
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Bayreuth
Fecha de publicacion 17.08.2016
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Lingüística
Lingüística común, comparativa y aplicada (Lingüistíca, fonéticy y estudios comparados)
Literatura moderna alemana
Palabras claves Filmübersetzung, Unterhaltung, Filmsprache, Interkulturelle Kommunikation
Descripcion

Das vorliegende Buch wirft ein gänzlich neues Licht auf die gegenwärtige Debatte über die Filmkunst in Afrika und deren Übersetzung ins Deutsche. Das grundlegende Ziel der Studie besteht darin, anhand von den Spielfilmen Touki Bouki (1973), Hyènes (1992) und deren untertitelten Fassungen (2006) herauszuarbeiten, ob und inwiefern die Botschaft eines Filmklassikers der afrikanischen Kinematographie in den deutschen zielkulturellen Kontext mittels der Untertitelung transferiert werden kann, um den interkulturellen Austausch zwischen Afrika und dem deutschsprachigen Raum zu ermöglichen und zu fördern. Neben einem Umriss der aktuellen Theorien zur Untertitelung und Filmsprache sowie der Darstellung von Djibril Diop Mambétys einmaligem Filmwerk soll sich sowohl mit den sprachästhetischen und kulturspezifischen Elementen der Ausgangsdialoge als auch mit der „Lesbarkeit“ der kulturell bedingten Bildsprache intensiv und eingehend befasst werden.