Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Die Spielfilme Touki Bouki und Hyènes des senegalesischen Regisseurs Djibril Diop Mambéty

Printausgabe
EUR 53,80

E-Book
EUR 37,66

Die Spielfilme Touki Bouki und Hyènes des senegalesischen Regisseurs Djibril Diop Mambéty

Fragen der Übertragung und Übersetzung in Sprache und Bild

Cheikh Anta Babou (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)
Leseprobe, PDF (160 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736993273
ISBN-13 (E-Book) 9783736983274
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 240
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 17.08.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sprachwissenschaften
Allgemeine, Vergleichende und Angewandte Sprachwissenschaft (Linguistik und Phonetik, Komparatistik)
Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Schlagwörter Filmübersetzung, Unterhaltung, Filmsprache, Interkulturelle Kommunikation
Beschreibung

Das vorliegende Buch wirft ein gänzlich neues Licht auf die gegenwärtige Debatte über die Filmkunst in Afrika und deren Übersetzung ins Deutsche. Das grundlegende Ziel der Studie besteht darin, anhand von den Spielfilmen Touki Bouki (1973), Hyènes (1992) und deren untertitelten Fassungen (2006) herauszuarbeiten, ob und inwiefern die Botschaft eines Filmklassikers der afrikanischen Kinematographie in den deutschen zielkulturellen Kontext mittels der Untertitelung transferiert werden kann, um den interkulturellen Austausch zwischen Afrika und dem deutschsprachigen Raum zu ermöglichen und zu fördern. Neben einem Umriss der aktuellen Theorien zur Untertitelung und Filmsprache sowie der Darstellung von Djibril Diop Mambétys einmaligem Filmwerk soll sich sowohl mit den sprachästhetischen und kulturspezifischen Elementen der Ausgangsdialoge als auch mit der „Lesbarkeit“ der kulturell bedingten Bildsprache intensiv und eingehend befasst werden.